Runderneuerer Remo trotzt Marktzyklen und Herausforderungen

Donnerstag, 18. Juni 2015 | 0 Kommentare
 
Die Remo Reifen GmbH Erneuerungswerk ist der „klassische Kaltrunderneuerer; wir sind vollkommen frei in jede Richtung, das war immer unsere Stärke“, sagt Geschäftsführer Roland Stecher
Die Remo Reifen GmbH Erneuerungswerk ist der „klassische Kaltrunderneuerer; wir sind vollkommen frei in jede Richtung, das war immer unsere Stärke“, sagt Geschäftsführer Roland Stecher
Es zeigt sich immer wieder: Kleine und mittelständische Runderneuerer, die über ein stabiles Vertriebsnetz verfügen – entweder bestehend aus eigenen Niederlassungen oder aus langjährigen Handelspartnern im Reifenfachhandel –, kommen mitunter deutlich besser mit den obligatorischen Marktzyklen und strukturellen Herausforderungen zurecht als andere Runderneuerer. Ein passendes Beispiel dafür ist der „typische Kaltrunderneuerer“ Remo Reifen GmbH Erneuerungswerk mit Sitz im baden-württembergischen Krauchenwies-Göggingen. Wie Inhaber und Geschäftsführer Roland Stecher, seit 41 Jahre in der Branche, im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG betont: Langfristige Beziehungen hielten eben per Definition äußerst lange, befördert durch gleichbleibend hohe Qualitäten und einen hohen Grad an Flexibilität, und überdauerten somit auch mitunter preisaggressiven Wettbewerb aus Fernost. Dennoch dürfe man nie die langfristige Entwicklung des Unternehmens aus dem Blick verlieren und bei Fehlentwicklungen rechtzeitig gegensteuern. button_nrz-schriftzug_12px-jpg Dieser Beitrag ist in der Juni-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG erschienen, die Sie hier als E-Paper lesen können.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *