Continental investiert weitere 250 Millionen Euro in Hefei-Fabrik

Mittwoch, 3. Juni 2015 | 0 Kommentare
 
Der deutsche Reifenhersteller und Automobilzulieferer will weitere 250 Millionen Euro in die Pkw- und Fahrradreifenfabrik im chinesischen Hefei investieren, aus der dann ab 2025 jährlich 14 Millionen Pkw-Reifen kommen sollen
Der deutsche Reifenhersteller und Automobilzulieferer will weitere 250 Millionen Euro in die Pkw- und Fahrradreifenfabrik im chinesischen Hefei investieren, aus der dann ab 2025 jährlich 14 Millionen Pkw-Reifen kommen sollen

Continental wird die Produktion von Reifen am chinesischen Standort Hefei deutlich ausweiten. Dies sieht eine Investitionsvereinbarung vor, die Ende April mit der Provinz- und Stadtregierung abgeschlossen wurde. Danach wird die jährliche Produktionskapazität bis zum Jahr 2019 von derzeit fünf sukzessive auf 14 Millionen Pkw-Reifen hochgefahren werden. Ebenfalls wird in die Fahrradreifenproduktion investiert, in der die aktuelle Kapazität in Hefei von derzeit rund zwei bis zum Jahr 2025 auf 13 Millionen Stück aufgebaut werden soll. „Durch den Werksausbau, der Teil unserer langfristigen Strategie ‚Vision 2025’ ist, für die wir seit 2011 mehr als zwei Milliarden Euro konsequent in den Auf- und Ausbau der weltweiten Produktionskapazitäten und Hochtechnologieprojekte für Reifen investiert haben, wird die Zahl der Arbeitsplätze von heute 1.150 auf 2.700 steigen“, sagt dazu Nikolai Setzer, Leiter der Division Reifen und Mitglied des Vorstandes der Continental AG. Bisher hat Continental bereits 250 Millionen Euro in das Werk Hefei investiert; nach Beendigung der vereinbarten Investitionsmaßnahmen werden es mehr als 500 Millionen Euro sein.

Besonders in den BRIC-Staaten sowie in den USA will der Reifenhersteller schneller wachsen als der Markt, so der Plan des Herstellers, der in Europa bereits zu den führenden Reifenherstellern in Erstausrüstung und Ersatzgeschäft gehört. Im Rahmen der „Vision 2025“ wurde neben den jährlichen Investitionen in bestehende Werke von rund 350 Millionen Euro das größte Sonderinvestitionsprogramm der Firmengeschichte in Höhe von einer weiteren Milliarde Euro und damit in Summe deutlich mehr als zwei Milliarden Euro bereitgestellt, „um die Grundlage für langfristiges Wachstum besonders in den BRIC-Staaten und den USA zu legen“.

Das 2011 eröffnete Reifenwerk von Continental im chinesischen Hefei unterhalte seit Baubeginn 2008 sehr gute Beziehungen zur Provinz- und Stadtverwaltung sowie zur Bevölkerung in der Region, betont der Hersteller. Dazu gehöre unter anderem die Förderung von Ausbildung und Forschung an der örtlichen Universität. Ein gutes Beispiel hierfür sei die gerade erfolgte Ernennung von Burkhardt Köller, Geschäftsführer der Continental Reifen Deutschland GmbH und Leiter Controlling der Division Reifen, zum Professor an der University of Science and Technology China in Hefei mit dem fachlichen Fokus auf „Finanzen und Controlling sowie Internationales Management“. ab

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *