„Entspannt und gespannt“ – Pirellis Business Unit Industrial vor der Neuausrichtung

Donnerstag, 28. Mai 2015 | 0 Kommentare
 
Man konnte bei Pirelli in Bologna fragen, wen man wollte: Es kann sich niemand vorstellen, dass sich die geplante „Integration“ oder „Industriepartnerschaft“ mit ChemChina irgendwie nachteilig auf das Geschäft in Europa auswirken würde
Man konnte bei Pirelli in Bologna fragen, wen man wollte: Es kann sich niemand vorstellen, dass sich die geplante „Integration“ oder „Industriepartnerschaft“ mit ChemChina irgendwie nachteilig auf das Geschäft in Europa auswirken würde

Pirellis „Business Unit Industrial“ – das sind neben den zentralen Lkw- auch Landwirtschaft- und OTR-Reifen – stand zuletzt im Fokus des öffentlichen Interesses, als ab Ende März die Übernahme des italienischen Reifenherstellers durch ChemChina die Diskussionen im Reifenmarkt dominierte. Doch wer dachte, Pirelli würde bei dem Event „Driving Innovation 2015“ vor der Autopromotec-Messe im Mai erläutern, wie die geplante Integration in bzw. Kooperation mit der ChemChina-Tochter Aeolus Tyre vollzogen wird und welche Auswirkungen das gegebenenfalls auf die hiesige Organisation haben könnte, sah sich enttäuscht. Doch auf den zweiten Blick und bei Gesprächen in Bologna mit dem einen oder anderen Pirelli-Verantwortlichen zeigte sich, dass etwaige Unsicherheiten ob der Zukunft des Herstellers offenbar unangebracht sind oder zumindest so gesehen werden sollen. Die zentrale Message des Events laut Dino Maggioni, Senior Vice President der Business Unit Industrial: „Pirelli wird ein ‚Global Key Player’ im Lkw-, Landwirtschafts- und OTR-Reifengeschäft.“ ab

button_nrz-schriftzug_12px-jpg Den kompletten Beitrag können Sie als Abonnent in der kommenden Juni-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG lesen.

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *