Falken-Porsche fährt beim 24-Stunden-Rennen aufs Podium

Montag, 18. Mai 2015 | 0 Kommentare
 
Nach einem vierten Platz im Vorjahr ist der Falken-Porsche in diesem Jahr beim 24-Stunden-Rennen aufs Podium gefahren
Nach einem vierten Platz im Vorjahr ist der Falken-Porsche in diesem Jahr beim 24-Stunden-Rennen aufs Podium gefahren

Das diesjährige 24-Stunden-Rennen ist Geschichte: Die Sieger auf dem Nürburgring heißen Christopher Mies, Edward Sandström, Nico Müller und Laurens Vanthoor. Im neuen Audi R8 LMS des „Audi Sport Team WRT“ überquerte Mies nach 156 Runden auf der 25,378 Kilometer langen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife gestern Nachmittag die Ziellinie. Der Vorsprung auf den zweitplatzierten Maxime Martin im BMW Z4 GT3 des „BMW Sports Trophy Team Marc VDS“ mit der Fahrerbesetzung Maxime Martin, Lucas Luhr, Markus Palttala und Richard Westbrook betrug 40,729 Sekunden – zugleich der knappste Zieleinlauf aller Zeiten. Platz drei feierten Peter Dumbreck, Wolf Henzler, Martin Ragginger und Alexandre Imperatori im Porsche 911 GT3 R von „Falken Motorsports“, die ebenfalls ohne nennenswerte Probleme durchfahren konnten und von Platz 19 gestartet waren. Nach Platz vier im vergangenen Jahr schaffte Falken Motorsports diesmal den Sprung auf das Siegerpodium.

„Die Freude bei den Fahrern und dem gesamten Team ist riesig. Die gesamte Mannschaft hat ihre Sache 24 Stunden lang sehr gut gemacht“, so Peter Dumbreck. „Vor allem in der Nacht war es mit den wechselnden Witterungsbedingungen zum Teil sehr anspruchsvoll. Wir hatten bei der Reifenwahl aber immer ein glückliches Händchen, und die Falken-Pneus haben die Herausforderungen sehr gut gemeistert. Über die komplette Distanz hatten wir keine großen Probleme – wir haben eigentlich nur die Routinestopps absolviert.“

Sieger nach 156 Runden: das „Audi Sport Team WRT“ im neuen Audi R8 LMS

Sieger nach 156 Runden: das „Audi Sport Team WRT“ im neuen Audi R8 LMS

„Mit diesem Ergebnis sind wir überglücklich“, ergänzt Markus Bögner, Marketing and Sales Director, nach dem Rennen. „Unser Ziel war ein Podiumsplatz. Das haben wir mit einer überzeugenden und reifen Leistung erreicht.“

Aufgrund der wechselhaften Eifel-Witterung war das Rennen eines der anspruchsvollsten in der jüngsten Vergangenheit; eine Vielzahl von Favoriten unter den über 150 Fahrzeugen im Feld hatte vorzeitig die Segel streichen müssen. Die 44. Auflage des „ADAC Zurich 24h-Rennens“ wird vom 26. bis 29. Mai 2016 auf der Nürburgring-Nordschleife ausgetragen. ab

 

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *