Starker Uniwheels-Start ins Jahr 2015

Mittwoch, 13. Mai 2015 | 0 Kommentare
 
Uniwheels-CEO Ralf Schmid ist „mit der Marktsituation und der Entwicklung der Gruppe im ersten Quartal 2015 sehr zufrieden“
Uniwheels-CEO Ralf Schmid ist „mit der Marktsituation und der Entwicklung der Gruppe im ersten Quartal 2015 sehr zufrieden“

Der Hersteller von Leichtmetallrädern Uniwheels AG (Bad Dürkheim), der kürzlich erfolgreich seinen Börsengang absolviert hat und erstmalig an der Warschauer Börse notiert ist, hat seine Finanzergebnisse für das erste Quartal 2015 vorgelegt. Im Zeitraum von Januar bis März 2015 hat die Uniwheels-Gruppe 1,9 Mio. Räder in beiden Bereichen – OEM und Accessory – verkauft (insgesamt ein Anstieg von 8,4 % im Vergleich zum Vorjahr). Allein im März 2015 verkaufte das Unternehmen 577.333 Räder an seine OEM-Kunden, was einen neuen Absatzrekord bei Verkäufen an Automobilhersteller in einem einzigen Monat bedeutet.

Während des ersten Quartals 2015 erzielte das Unternehmen Umsatzerlöse in Höhe von 104,8 Mio. Euro, was einen Anstieg von 18,3 % im Vergleich zum Q1 2014 bedeutet. Dank stabiler Material- und Personalkosten stieg das EBITDA auf 13,2 Mio. Euro (+31,3 %) an und das Nettoergebnis um 209 % auf 13,4 Mio. Euro. Das Nettoergebnis beinhaltet einmalige Erträge aus Währungsderivatbewertungen in Höhe von 4,8 Mio. Euro.

„Wir sind mit der Marktsituation und der Entwicklung der Gruppe im ersten Quartal 2015 sehr zufrieden. Trotz Kapazitätsengpässen haben wir im März einen Absatzrekord beim Absatz an OEM-Unternehmen erzielt. Das ist ein eindeutiges Zeichen sowohl für gute Marktverhältnisse als auch für unsere starke Position als Technologie- und Entwicklungspartner der großen europäischen Premiumautomobilhersteller. Aufgrund unserer Entwicklung im Jahr 2014 und im Q1 2015 gehen wir davon aus, dass sich die positive Unternehmensentwicklung im Jahr 2015fortsetzen wird. Für das Finanzjahr 2015 erwarten wir ein Absatz- und Umsatzwachstum im einstelligen Prozentbereich. Als Folge unseres stringenten Kostenmanagements sollte sich die EBITDA-Marge mindestens auf dem Niveau des Finanzjahres 2014 bewegen“, sagt Ralf Schmid, Vorstandsvorsitzender der Uniwheels AG.

Die Uniwheels AG hat kürzlich erfolgreich ihren Börsengang absolviert und war erstmalig bei der Warschauer Börse notiert. Durch die Ausgabe neuer Aktien erhielt das Unternehmen einen Betrag von rund 62,7 Mio. Euro brutto. Die Erträge aus der Börsennotierung werden verwendet, um den Bau eines neuen Produktionswerks in Stalowa Wola, Polen, zu finanzieren, was die Produktionskapazität der Gruppe bis 2018 um rund zwei Millionen Räder erhöhen wird (auf insgesamt beinahe 10 Mio.). „Das erzielte Absatzvolumen im Jahr 2014 und im ersten Quartal 2015 bestätigen außerdem die Notwendigkeit des Kapazitätszuwachses. Die bevorstehende Umsetzung der neuen Kapazitätserweiterung in Stalowa Wola wird es uns ermöglichen, unsere Marktposition in den kommenden Jahren zu verbessern“, ergänzt Schmid. „Wir möchten uns noch einmal bei allen Investoren bedanken, die sich dazu entschlossen haben, während des Börsenganges in Aktien der Uniwheels AG zu investieren und an unserem Erfolg teilgenommen haben. Unsere Börsennotierung ist auf ein sehr großes Interesse seitens der Investoren gestoßen. Bei dem Ausgabepreis von 105 Zł ist es zu einer erheblichen Überzeichnung gekommen und, was noch wichtiger ist, der Preis entsprach absolut unseren internen Erwartungen. Die erzielten Erträge in Höhe von 62,7 Millionen Euro werden es uns ermöglichen, die Investitionen wie geplant fortzusetzen.“

„Wir wollten einen gestreuten Aktienbesitz. Deshalb haben wir uns für eine ausgewogene Verteilung unserer Aktien zwischen den polnischen Pensionsfonds (OFE), den polnischen Investmentfonds (TFI), internationalen Institutionen und polnischen Privatinvestoren entschieden, und dieses Ziel haben wir erreicht“, fügt Dr. Karsten Obenaus, Finanzvorstand der Uniwheels AG, hinzu.

„Am 8. Mai haben wir einen Meilenstein in der Geschichte der Uniwheels-Gruppe erreicht. Ich bin mir sicher, dass die Uniwheels AG darauf vorbereitet ist, als börsennotiertes Unternehmen zu agieren. Das ist eine absolute Professionalisierung und bedeutet die Bereitschaft für weiteres Wachstum“, schlussfolgert Ralf Schmid. dv

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *