Kampagne will Lanze für „leistungsstarke Sommerreifen“ brechen

, ,

Obwohl sie als dessen einzige Kontaktpunkte zur Fahrbahn zu den entscheidenden Sicherheitskomponenten eines Fahrzeuges gehören, ist bekanntlich nicht allen Pkw-Fahrern bewusst, welchen Einfluss die Reifen an ihrem Auto auf die Fahreigenschaften haben. Genau hier setzt die Pilot:Projekt GmbH (Hannover) an bzw. will mit ihrer „Reifenillu – Der ReifenRat“ genannten Facebook-Kampagne entsprechend gegensteuern. Aktuell wird dort in einer 16-teiligen Serie „alles über Sommerreifen“ vermittelt: Versprochen werden jedenfalls viele nützliche Informationen und praxisnahe Tipps. Bei alldem wird mit Blick auf die jetzt kommenden wärmeren Monate des Jahres eine Lanze für die Umrüstung auf „leistungsstarke Sommerreifen“ gebrochen, anstatt das Restpofil der Winterreifen im Sommer abzufahren oder auf „minderwertige No-Name-Produkte“ zu setzen. Auch Ganzjahresreifen kann die in der niedersächsischen Landeshauptstadt beheimateten Agentur demnach offenbar nicht viel abgewinnen, werden sie doch als „Kompromiss zweifelhafter Güte“ bezeichnet.

„Ganzjahresreifen sind nur etwas für Wenig- und Schönwetterfahrer. Ob Käufer von Ganzjahresreifen Geld sparen, ist mehr als fraglich. Auf jeden Fall nehmen sie erhebliche Nachteile für die Sicherheit ihres Fahrzeugs in Kauf“, meint Collin Scholz, Mitglied der Geschäftsleitung der Pilot:Projekt GmbH, unter Berufung auf Aussagen unter anderem von Dr. Lars Hannawald, Verkehrsunfallforscher an der TU Dresden, oder Welf Stankowitz, Referatsleiter Fahrzeugtechnik beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR). Sie halten Ganzjahresreifen für „so sinnvoll wie Ganzjahresjacken“ bzw. raten aus – wie es heißt – „Sicherheitsgründen“ in der warmen Jahreszeit nur mit „guten Sommerreifen“ sowie in der kalten nur mit „guten Winterpneus“ zu fahren (Hannawald) und sie für Sommerreifen beispielsweise in Sachen Aquaplaningsicherheit und Kurvenverhalten unterlegen (Stankowitz). cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.