Reifencenter Hofdmann baut Autocrossreifenproduktion deutlich aus

,

Gerade in Zeiten, in denen der Wettbewerb auf dem Lkw-Neureifenmarkt sowie zwischen dem Neureifenmarkt und der Runderneuerung groß ist, kommt es auf die richtige Positionierung an, um erfolgreich zu sein. In den vergangenen Jahren ist es beispielsweise Reifencenter Hofdmann gelungen, sich als Runderneuerer in etlichen Nischen fest zu etablieren. Nachdem der Bandag-Partner aus Wittmund vor rund zehn Jahren begann, sich ganz gezielt auf die Runderneuerung von Landwirtschaftsreifen zu konzentrieren, setzte Geschäftsführer Reiner Hofdmann in der Folgezeit insbesondere auch auf das Geschäft mit runderneuerten Autocrossreifen.

button_retreading-special-schriftzug-jpg Dieser Beitrag ist in der März-Ausgabe unserer Runderneuerungsbeilage „Retreading Special“ erschienen, die Abonnenten hier als E-Paper lesen können.

Wie er im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG erläutert, hat das Unternehmen Ende des vergangenen Jahres nun auch die Produktion von Autocrossreifen der Firma Reifen Immler aus Immenstadt im Allgäu komplett übernommen. Neben dem Produktionsequipment – dazu zählen eine Rau- und eine Belegemaschine sowie eine Heizpresse für die Rohlaufstreifen – verfügt Reifencenter Hofdmann nun auch über vier Formen mit eigenen Autocrossreifenprofilen, die von Immler entwickelt wurden.

Autocrossreifen sind zwar ‚nur’ ein Nischenmarkt in der Runderneuerung, aber gerade dieser Umstand macht das Geschäft für Reifencenter Hofdmann so interessant

Autocrossreifen sind zwar ‚nur’ ein Nischenmarkt in der Runderneuerung, aber gerade dieser Umstand macht das Geschäft für Reifencenter Hofdmann so interessant

Reifencenter Hofdmann könne zwar „nicht über eine außergewöhnlich hohe“ Produktionskapazität bei Autocrossreifen verfügen, so Reiner Hofdmann. Darauf komme es aber auch nicht an, schließlich sei der Markt selber ein Nischenmarkt. Ein Hersteller, der dort Reifen in einer gut vierstelligen Größenordnung unterbringen kann, gehört dort bereits zu den festen Größen. Und diese Position hat Reifencenter Hofdmann nun noch einmal deutlich ausgebaut. Die nicht-straßenzugelassenen Autocrossreifen von Reifen Immler mit ihren eigenen Profilen komplettierten das Hofdmann-Sortiment an Autocrossreifen und hätten in dieser Nische immer im oberen Segment angeboten werden können, weswegen der Geschäftsführer auch mit Blick auf die zu erwartende Ertragssituation zuversichtlich ist. Auch dürfe man eine stabile Nachfrage erwarten. Reifencenter Hofdmann macht heute nur noch rund ein Viertel seiner Umsätze mit herkömmlichen runderneuerten Lkw-Reifen; ein immer größer werdender Anteil stamme eben aus den fest etablierten Nischen. arno.borchers@reifenpresse.de

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.