Nicht allzu viel sichtbar Neues bei den Formel-1-Reifen für 2015

, ,

Dieses Wochenende findet der Auftakt zur Formel-1-Saison 2015 in Melbourne (Australien) statt. In Sachen der dort eingesetzten Rennreifen müssen sich die Fans der Serie nicht großartig umgewöhnen, denn Exklusivausrüster Pirelli bietet den Fahrern/Teams wie gehabt auch dieses Jahr wieder insgesamt vier verschiedene Slick-Mischungen sowie eine Intermediate- und eine Regenreifenvariante an. Natürlich nur aufs Gesamtjahr gesehen, weil für jeden Grand Prix im Vorfeld zwei Slick-Varianten nominiert werden. Hinsichtlich der Namen und Farbcodierungen der jeweiligen Spezifikationen bleibt ebenfalls alles beim Alten: Die weichste Mischung („supersoft“) ist anhand der roten Seitenwandmarkierung zu erkennen, die Slicks der Kategorie „soft“ sind gelb markiert, die „Medium“-Reifen weiß und die Slicks mit harter Mischung in Orange, während die Intermediates und Regenreifen grüne bzw. blaue Seitenwandmarkierungen tragen. Doch bezüglich der „inneren Werte“ der Reifen hat es schon Änderungen gegeben.

Denn laut Pirelli handelt es sich bei den Reifen für die neue Saison um Weiterentwicklungen derer, auf denen im vergangenen Jahr gefahren wurde. „Sie entsprechen den aktuellen Anforderungen der neuen Autos und ihrer spezifizierten Hybridmotoren. Die Konstruktion der Hinterreifen aller Mischungen ist neu. Sie ermöglicht eine gleichmäßigere Verteilung der Wärme und der Energie auf der Reifenoberfläche und führt dadurch zu einer verbesserten Haltbarkeit. Die Mischung und die Konstruktion der Hinter- und der Vorderreifen des supersoften Slicks sind völlig neu“, erklärt der italienische Reifenhersteller. Da erwartet wird, dass einige Autos in der Saison 2015 bis zu zwei Sekunden schneller sein könnten als im Vorjahr, habe man die Formel-1-Rennreifen für dieses Jahr in erster Linie „noch widerstandsfähiger konzipiert“, heißt es weiter. Dass und wie im Motorsport erprobte Technologien bei alldem auch seinen Serienreifen zugutekommen, erklärt Pirelli zugleich übrigens mit einem knapp zweiminütigen Clip, der über die YouTube-Plattform abrufbar ist. cm


0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.