Continental richtet zweite Ausbaustufe in Hannover-Stöcken ein

Donnerstag, 26. Februar 2015 | 0 Kommentare
 
Seit Ende 2013 betreibt die Continental in Hannover-Stöcken ihr LifeCycle-Werk; nun hat dort die Installation der zweiten Ausbaustufe begonnen
Seit Ende 2013 betreibt die Continental in Hannover-Stöcken ihr LifeCycle-Werk; nun hat dort die Installation der zweiten Ausbaustufe begonnen

Die Continental fährt ihre eigene Runderneuerung am Standort in Hannover-Stöcken deutlich schneller hoch, als bisher von vielen angenommen worden war. Wie Christian Sass im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG betont, habe man zum Ende des vergangenen Jahres begonnen, die zweite Ausbaustufe einzurichten, die im Laufe des kommenden Jahres komplett zur Verfügung stehen dürfte. Der Director Retread Business mit weltweiter Verantwortung unterstreicht außerdem, der deutsche Hersteller werde sich damit weiter auf die eigene Heißrunderneuerung konzentrieren, während man in Bezug auf die Kaltrunderneuerung weiter auf die unabhängigen ContiTread-Partner setzen will, auch wenn man im ContiLifeCycle-Werk weiterhin eine eigene Produktionslinie – als „Kompetenzzelle“, so Sass – betreiben wird. ab

button_nrz-schriftzug_12px-jpg Abonnenten können den kompletten Beitrag in der März-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG lesen, die hier auch als E-Paper erscheinen wird.

 

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *