Rückzug: Apollo Tyres schließt auch OTR-/Lkw-Reifenfabrik in Südafrika

Freitag, 13. Februar 2015 | 0 Kommentare
 
Apollo-Tyres-Chairman Onkar S. Kanwar (Mitte) zufolge hätten „ständige Arbeitsunruhen“ und „damit in Verbindung stehende Probleme“ ihren Beitrag zur Schließung der OTR-/Lkw-Reifenfabrik im südafrikanischen Durban geleistet
Apollo-Tyres-Chairman Onkar S. Kanwar (Mitte) zufolge hätten „ständige Arbeitsunruhen“ und „damit in Verbindung stehende Probleme“ ihren Beitrag zur Schließung der OTR-/Lkw-Reifenfabrik im südafrikanischen Durban geleistet

Im vergangenen Herbst ließen Berichte über eine „Rettungsoperation“ im Apollo-Tyres-OTR-/Lkw-Reifenwerk im südafrikanischen Durban aufhorchen. Wie sich nun herausstellt, war diese Operation offensichtlich kein Erfolg: der Hersteller schließt die Fabrik. Anlässlich der Vorlage der aktuellen Quartalszahlen schrieb der Hersteller, man habe die Fabrik am 30. November geschlossen. Die Kostenstrukturen der Produktionsstätte seien nicht wettbewerbsfähig gewesen, erläuterte dazu Onkar S. Kanwar. Außerdem hätten „ständige Arbeitsunruhen“ und „damit in Verbindung stehende Probleme“ ihren Beitrag zur Schließung geleistet, so der Chairman, die Schließung sei damit „im besten Interesse der Aktionäre“. Ende Januar habe man nun eine Betriebsvereinbarung mit den Vertretern der 600 verbleibenden Arbeiter unterzeichnet und damit das endgültige Aus der Fabrik besiegelt. Dennoch wolle man das Handelsgeschäft in Südafrika wie gewohnt fortsetzen, heißt es dazu vonseiten des indischen Herstellers. Apollo Tyres hatte die Fabrik 2006 übernommen. Damals ebenfalls von Dunlop Tyres International gekauft: die Pkw-Reifenfabrik in Ladysmith. Diese hatte Apollo Tyres 2013 an Sumitomo Rubber Industries weiterverkauft. Folglich betreibt Apollo Tyres nun keine Reifenfabrik mehr in Südafrika. ab

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *