Kanwar: Apollo Tyres spricht mit BMW, Volkswagen und General Motors über OE

Dass Europa für Apollo Tyres seit der Vredestein-Übernahme 2009 zu einem der wichtigste Märkte gehört, ist bekannt; 30 Prozent der Umsätze stammen von hier. Offenbar komme der indische Hersteller auch in Sachen Erstausrüstung voran. Wie Neeraj R.S. Kanwar, Vice-Chairman und Managing Director des Unternehmen, nun gegenüber lokalen Medien erläuterte, sei man gleich mit mehreren Fahrzeugherstellern in Gesprächen. Er nennt in diesem Zusammenhang die Hersteller BMW, Volkswagen und General Motors. Während die Vredestein-Fabrik im niederländischen Enschede Kanwar zufolge aktuell bei einem Auslastungsgrad von 95 Prozent liegt – die Kapazitätsgrenze liegt bei 6,8 Millionen Reifen –, sollte die neue Reifenfabrik in Ungarn auch in Sachen Erstausrüstung sicher einige neue Optionen mit sich bringen. In Ungarn will der Hersteller ab 2017 jährlich rund 5,5 Millionen Pkw- und 675.000 Lkw-Reifen bauen. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.