Nach Ausgleichszöllen verhängen die USA nun auch Strafzölle gegen China-Reifen

Freitag, 23. Januar 2015 | 1 Kommentar
 

Zusätzlich zu den bereits seit 1. Dezember 2014 erhobenen Ausgleichszöllen (Countervailing Duties) erheben die USA gegen chinesische Pkw-Reifenhersteller und deren Vertriebspartner nun auch vorläufige Strafzölle (Anti-Dumping Duties), wie bereits angekündigt worden war. Die International Trade Commission (ITC) des Handelsministeriums in Washington legte die Zölle in einem Rahmen zwischen 19,17 und 87,99 Prozent fest. Betroffen davon sind auch Hersteller wie Giti Tire, Cooper Tire & Rubber, Goodyear, Bridgestone, Hankook Kumho oder Pirelli, die in China fertigen; für diese gilt aber oftmals eine Angleichung der Zolltarife (Adjustment Rate), so dass sie nicht die volle Höhe der Strafzölle auf in die USA eingeführte Ware zahlen müssen, sondern lediglich einen geringen Anteil. Der endgültige Beschluss über die Höhe der Strafzölle werde Mitte Juni festgelegt. Pkw- und LLkw-Reifenimporte werden von den USA standardmäßig mit einem Zoll in Höhe von vier Prozent belegt. ab

 

Schlagwörter: ,

Kategorie: Produkte

Kommentare (1)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

Beiträge, die auf diesen hier verlinken

  1. Strafzölle auf China-Reifen in Europa offenbar vorerst nicht in Sicht : Reifenpresse | Donnerstag, 29. Januar 2015
  1. […] dass im US-Markt nun wieder Strafzölle auf aus China importierte Reifen erhoben werden, folgert der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk e.V. (BRV), dass […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *