Tronchetti Provera sieht Pirelli in Russland nicht unter Druck

Auch wenn es der russischen Wirtschaft zunehmend schlechter geht und der Rubel sich im freien Fall befindet, ist die Pirelli-Führung in Mailand überaus zuversichtlich, dass man unter den Entwicklungen nicht besonders leiden werde. Im Gegenteil: Marco Tronchetti Provera zufolge werde man in Russland sogar weiter wachsen. Der Chairman und CEO des italienischen Herstellers betonte kürzlich in einer Rede in Mailand: „Die Schwäche des Rubel wird für Pirelli kein Problem darstellen. Russland macht nur einen kleinen Anteil unseres Umsatzes aus; rund vier Prozent. In Russland wachsen wir sehr mit High-End-Produkten. Außerdem ist es ein sehr gutes Drehkreuz für Exporte. Ich glaube, selbst in dieser Situation, dass sich unsere Ergebnisse dieses Jahr gegenüber dem vergangenen Jahr beträchtlich verbessern werden. Und sie werden sich weiter verbessern. Wir werden die richtige Balance zwischen Export und der Produktion für den Binnenmarkt finden.“ Tronchetti Provera zufolge werde man auch 2015 in Russland schwarze Zahlen schreiben: „Unsere Ziele sind bestätigt. In diesem Jahr werden wir ein positives Ergebnis erreichen, nach den Start-up-Kosten, die wir in den vergangenen Jahren zu tragen hatten.“ Pirelli hatte 2011 die beiden Sibur-Reifenfabriken in Woronesch und Kirow übernommen und sie danach umfassend modernisiert und auf die Produktion von Pirelli-Pkw-Reifen umgestellt. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.