Formel-1-Saison 2014 in (Reifen-)Zahlen

, ,

Pirelli hat einige vergleichende Zahlen zu den Formel-1-Saisons der Jahre 2013 und 2014 veröffentlicht, welche die Fortschritte bei den Rennreifen für die Serie belegen sollen, die von den Italienern bekanntlich exklusiv ausgerüstet wird. Denn trotz der – wie Pirellis Motorsportdirektor Paul Hembery sagt – „revolutionären Änderungen im Reglement“ und dem damit verbundenen Einzug von Turboladern bei den Rennmotoren bzw. deren deutlich höherem Drehmoment hätten die 2014er F1-Reifen länger als 2013 ein konstantes Leistungsniveau gezeigt. Dies lasse sich nicht zuletzt an der durchschnittlichen Zahl der Boxenstopps pro Rennen ablesen, die sich mit zwei oder drei gegenüber der Saison nicht verändert habe, ergänzt er. Im Mittel fuhren alle Fahrer 2013 pro Rennen zusammen 51-mal an die Box – 2014 allerdings nur 44-mal. Dabei war im Jahr zuvor der Spanien-Grand-Prix derjenige mit den meisten Boxenstopps (80), wohingegen in der Saison 2014 Abu Dhabi diese Rolle für sich reklamieren kann mit in Summe über alle Fahrer insgesamt 58 Stopps. In beiden Jahren war der Kurs in Monza/Italien derjenige, wo die Fahrer am seltensten einen Boxenstopp einlegen mussten und 24-mal (2013) respektive 23-mal (2014) zum Reifenwechsel anhielten.

Pirelli zufolge wurden den Fahrern/Teams in diesem Jahr insgesamt gut 1.100 Sätze an Slicks der insgesamt vier Mischungsvarianten hard (83 Sätze), medium (378 Sätze), soft (463 Sätze) und supersoft (177 Sätze) zur Verfügung gestellt, womit fast 17 Prozent weniger zum Einsatz kamen als bei den gut 1.300 Sätzen, die 2013 benötigt wurden. Je nach Mischungsvariante soll auch die jeweils durchschnittlich damit abgespulte Distanz zumeist zugelegt haben. Insbesondere bei der weichen Mischung ist dem Reifenhersteller demnach beinahe eine Verdoppelung von knapp 47 Kilometern (2013) auf über 93 Kilometer (2014) gelungen. Daraus lässt sich ein Plus von über 99 Prozent errechnen, während der Sprung bei der Mischungsvariante hard mit gut zwölf Prozent von fast 97 Kilometern (2013) auf nunmehr leicht über 110 Kilometer (2014) angegeben wird, bei der Ausführung medium mit leicht unter bzw. leicht über 96 Kilometern aber lediglich mit rund einem Prozent und bei der besonders weichen Mischung sogar eine in nicht ganz derselben Größenordnung rückläufige Laufleistung von um die 66 Kilometer pro Reifensatz registriert wurde. cm

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.