Bridgestone kommt in Liberia im Kampf gegen Ebola voran

Bridgestone meldet erste positive Ergebnisse im Kampf gegen Ebola in Liberia. Wie es dazu heißt, sei seit dem Bekanntwerden der ersten Infektion eines Mitarbeiters in der Kautschukplantage der Firestone Liberia Inc. Ende März dieses Jahres zwar eine hohe Zahl von Todesfällen zu beklagen – aktuell seien 56 von 78 infizierten Mitarbeitern an dem Virus gestorben. Dennoch habe man durch das Ergreifen schneller und umsichtiger Präventivmaßnahmen die weitere Verbreitung der Krankheit vor Ort eindämmen können und gleichzeitig den Betrieb der Plantage halbwegs normal aufrecht erhalten können. Aktuell seien beispielsweise nur noch zwei Patienten im durch Firestone Liberia Inc. eingerichteten Behandlungszentrum eingewiesen. Firestone beschäftigt in der bereits 1926 in Betrieb genommenen Plantage heute rund 8.500 Mitarbeiter; es leben insgesamt 80.000 Menschen in den Grenzen der Plantage. Anfang Oktober hatte Bridgestone eine Million Dollar an Hilfsorganisationen für den Kampf gegen Ebola gespendetab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.