Flexiblere Lieferketten für Contis Reifendivision

Mittwoch, 29. Oktober 2014 | 0 Kommentare
 

Die Division Reifen der Continental AG führt mehrere Lösungen aus der JDA Manufacturing Planning Suite ein. JDA ist ein weltweit führender Lieferant von Softwarelösungen für Supply-Chain-Management, Merchandising und Preisgestaltung. Im Rahmen seiner „SCM 2.0 Transformation“ ist es das Ziel von Continental, durch die Implementierung segmentierter Supply Chains weltweit den jeweils optimalen Service für die verschiedenen Kunden und Kanäle zu bieten.

Um den unterschiedlichen Bedürfnissen der diversen Zielgruppen individuell und gleichzeitig kosteneffizient gerecht zu werden, rollt Continental die Supply-Chain-Planungstools von JDA jetzt als globale Lösung aus. Diese integrierte Lösungssuite wird durch die JDA-Plattform verbunden sein, die auch das Schlüsselelement für die Integration mit der SAP-ERP-Landschaft bei Continental darstellt.

„Als global agierendes Unternehmen müssen wir eine große Bandbreite an Kundenbedürfnissen erfüllen“, sagt Marc Schürer, Leiter Logistik Reifen beim Hannoveraner Konzern. „JDA verfügt über ein umfassendes Verständnis dafür, wie sich unser Geschäft entwickelt. Die Supply-Chain-Lösungen und die langjährige Erfahrung von JDA in den Bereichen Produktion und Handel waren für uns ausschlaggebend, als es darum ging, einen Partner zu finden, der uns dabei unterstützt, unsere Lieferketten neu zu organisieren.“

Zur Division Reifen gehören derzeit 73 Standorte in 42 Ländern. Continental stellt Reifen unter den Markennamen Continental, Uniroyal, Semperit, General Tire, Viking, Gislaved, Euzkadi, Sime Tyres, Barum, Mabor und Matador her. Im Rahmen seiner weltweiten Expansionsstrategie setzt der Automobilzulieferer auf die Einführung segmentierter, flexibler Lieferketten, um so optimale Services für seine unterschiedlichen Kundengruppen erbringen zu können. Dadurch soll der veränderlichen Kundennachfrage besser entsprochen werden und sollen zugleich Kundenaufträge sehr viel profitabler ausgeführt werden. Dies dürfte Continental auch dabei helfen, eine schlanke Supply Chain von der Produktion bis zur Distribution aufzubauen, die agil genug ist, um Herausforderungen durch die aktuelle Nachfrage und durch Liefervariabilitäten zu adressieren.

„Heute beliefern wir beispielsweise im Reifenersatzgeschäft mehr Kunden als jemals zuvor – alle mit unterschiedlichen Nachfragemustern“, erläutert Marc Schürer. „Eine hochperformante Supply Chain spielt daher für uns eine wettbewerbsentscheidende Rolle, während wir unser globales Geschäft weiter ausbauen.“

Mark Morgan, Regional Vice President EMEA bei JDA Software, betont: „Eine ‚one-size-fits-all‘ Supply Chain entspricht im heutigen Geschäftsumfeld nicht mehr den Anforderungen. Produktionsbetriebe benötigen die passenden Werkzeuge, um ihre End-to-End-Lieferkette effizient zu analysieren, zu planen und zu überwachen. Nur so können sie einen individuellen und nutzbringenden Service für ihre unterschiedlichen Kundensegmente gewährleisten. Die Performance der Lieferkette ist bei Continental Reifen ein integraler Bestandteil des Geschäftserfolgs. Daher freuen wir uns sehr darüber, das Unternehmen bei den nächsten Schritten hin zu einer weltweit optimal aufgestellten und flexiblen Supply Chain zu unterstützen.“

Über JDA

JDA Software ist ein Anbieter von Lösungen für die Bereiche Supply Chain, Produktionsplanung, Einzelhandel, operatives Ladengeschäft und kollaboratives Category Management. Mit seinen Lösungen und seiner langjährigen, umfassenden Branchenexpertise unterstützt JDA Unternehmen dabei, ihre Supply Chain effizienter zu organisieren, die Lagerhaltung zu optimieren sowie den Kundenservice und die Personalplanung zu verbessern – und somit höhere Gewinne zu erzielen. Mehr als 4.000 weltweit führende Einzelhändler, Hersteller und Distributoren vertrauen auf die Software von JDA. dv

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *