Millionenverluste: Michelin dampft Laurent Reifen ein – Ein Viertel Arbeitsplätze weg

Dienstag, 28. Oktober 2014 | 0 Kommentare
 
Neben dem eigenen Fuhrpark will Michelin bei Laurent Reifen vor allem die Kaltrunderneuerung abschaffen, die in den vergangenen Jahren wohl für Millionenverluste beim Runderneuerer in Oranienburg gesorgt hat; ein Viertel der Arbeitsplätze droht die Streichung
Neben dem eigenen Fuhrpark will Michelin bei Laurent Reifen vor allem die Kaltrunderneuerung abschaffen, die in den vergangenen Jahren wohl für Millionenverluste beim Runderneuerer in Oranienburg gesorgt hat; ein Viertel der Arbeitsplätze droht die Streichung
Auch die Runderneuerung in Deutschland leidet aktuell unter der fortwährenden Nachfrageschwäche und einem preisaggressiven Wettbewerb. Nach der Insolvenz der Reifen-Ihle-Gruppe (Günzburg) im Februar, die jetzt durch die Übernahme durch Reifen Müller positiv enden wird, hat nun ein weiterer führender Runderneuerer großangelegte Stellenstreichungen angekündigt: Bei Laurent Reifen in Oranienburg soll demnächst fast ein Viertel der Arbeitsplätze gestrichen werden; das Unternehmen aus dem Michelin-Konzern will die komplette Kaltrunderneuerung schließen. Ob damit der Betrieb stabilisiert werden kann, der über Jahre hinweg kontinuierlich rote Zahlen in Millionenhöhe geschrieben hat, ist fraglich; offensichtlich wurde zwischenzeitig intern sogar die komplette Schließung des Standortes diskutiert.

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *