TS_WebBanner_600x100_Tuev_01

Ehemaliger Conti-Manager übernimmt Leitung von Apollo Vredestein in Europa

Apollo Tyres hat einen neuen Präsidenten für sein Europa- und Amerikageschäft ernannt: Mathias Heimann. Der 48-jährige Deutsche folgt in der Funktion als President Europe & Americas sowie als CEO von Apollo Vredestein B.V. auf Dr. Luis Ceneviz, den Apollo Tyres Ende 2012 aus Südafrika nach Europa geholt hatte, der aber dem Vernehmen nach bereits seit Längerem seinen Posten in Europa zur Verfügung stellen wollte.

Mathias Heimann blickt auf eine über 20-jährige Karriere in Vertrieb, Marketing und Produktion zurück, die er bei der Linde AG begann. Ebenfalls stand er ab Ende der 1990er Jahre einige Zeit in den Diensten der Continental AG in Europa, Südamerika und Asien und habe dort das Reifengeschäft erlernt, heißt es dazu in einer Mitteilung. Heimann hat an der Universität in Witten/Herdecke sowie am renommierten US-amerikanischen Massachusetts Institute of Technology (MIT) studiert.

„Mathias’ reichhaltige Erfahrung in der Reifenbranche im Allgemeinen und in multikulturellen Umgebungen im Besonderen wird von großem Wert für Apollo sein, während wir unser Geschäft in Europa weiter etablieren und uns auf die nächste Wachstumsphase in Zusammenhang mit der bereits angekündigten Greenfield-Fabrik in Osteuropa vorbereiten“, so Neeraj R.S. Kanwar, Vice Chairman und Managing Director bei Apollo Tyres. Mathias Heimann wird das Europageschäft aus der Zentrale im niederländischen Enschede leiten.

Mathias Heimann steht bereits seit Anfang des Monats in den Diensten des indischen Reifenherstellers. Unterdessen hat Dr. Luis Ceneviz das Unternehmen bereits auf eigenen Wunsch hin verlassen. Wie es dazu heißt, wolle der bald 60-jährige gebürtige Brasilianer zurück in sein Heimatland gehen und sich dort anderen Aufgaben außerhalb des Unternehmens stellen. Bereits im Juni anlässlich der Quatrac-5-Vorstellung in Schottland ist auch gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG offen über den Wunsch von Dr. Luis Ceneviz gesprochen worden, das Unternehmen zu verlassen. Seither hat die Suche nach einem Nachfolge in aller Ruhe stattfinden können. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.