SUV-Sommerreifen von Nokian Tyres

Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres mit seinem Traditionswerk im Heimatland Finnland und zwei hochmodernen neuen Fabriken in St. Petersburg (Russland) propagiert gerne das Selbstverständnis als weltweit führender Winterreifenspezialist. Dieses Selbstbewusstsein wurde auch gerade in den letzten Jahren stark genährt durch eine Fülle von Testsiegen oder wenigstens blendenden Platzierungen in den Reifentests der einschlägig bekannten automobilen Medien, auch in Deutschland. Aber nur auf Pkw-Winterreifen will sich Nokian natürlich nicht reduziert sehen.

Zumal auch die Finnen registrieren, dass zwar diverse Pkw-Reifensubsegmente in Europa bestenfalls stagnieren, aber das für SUV-Sommerreifen regelmäßig Marktzuwächse verzeichnet, was natürlich auf den anhaltenden Markterfolg der Sport Utility Vehicles zurückzuführen ist. Nokian Tyres ist nicht der erste Hersteller aus der „zweiten Reihe“ der Reifenkonzerne, der darum dieses Segment ausfüllen möchte. Aber er hat mit einer komplett neuen SUV-Reifenfamilie, mit der er ab dem nächsten Frühjahr reüssieren möchte, die Voraussetzungen geschaffen, nicht nur bei den winterlichen Pendants im SUV-Reifenbereich, sondern auch bei den sommerlichen Akzente im Ersatzgeschäft zu schaffen. Dazu muss er den in diesem Bereich überproportional hohen Nachlauf aus der Erstausrüstung, dessen sich die großen Premiummarken erfreuen, überwinden. Bei Winterreifen hat Nokian bereits bewiesen, dass das möglich ist.

Auch wenn der relativ kleine Reifenhersteller Nokian Tyres hinsichtlich Größe etwa zwei Dutzend Wettbewerber vor sich hat, so überrascht er doch immer wieder mit Innovationen: wie Aramidfasern in der Seitenwand

Auch wenn der relativ kleine Reifenhersteller Nokian Tyres hinsichtlich Größe etwa zwei Dutzend Wettbewerber vor sich hat, so überrascht er doch immer wieder mit Innovationen: wie Aramidfasern in der Seitenwand

Erneut sei an diverse Reifentests erinnert, bei denen Nokian bewiesen hat: Wir können auch Sommerreifen! Und wir können mit der aktuell im Markt angebotenen Produktlinie Z SUV auch SUV-Sommerreifen! Darauf aufbauend und – wie man es von Nokian Tyres gewohnt ist – mit einigen zusätzlichen technischen Features haben die Finnen mit der Belegung der SUV-Subsegmente durch die Produktgruppen „zLine“, „Line“ und „cLine“, eher regionalen Typen unter dem Familiennamen sowie durch einen Extremreifen für extreme Fahrzeuge und extreme Bedingungen namens Hakkapeliitta LT2 die Voraussetzungen für eine Erfolgsgeschichte geschaffen. Präsentiert wurden die neuen Reifen, die in Finnland und Russland hergestellt werden sollen, im Rahmen einer Veranstaltungsserie für Gäste bzw. Journalisten auf einer kleinen Rennstrecke im finnischen Porvoo etwa eine halbe Autostunde entfernt von Helsinki sowie auf Straßen der Umgebung und auch offroad.

Technische Schmankerl

Beim „zLine SUV“ und beim „Line SUV“ schützt Nokian als wohl erster Reifenhersteller die gesamte Seitenwand durch Aramid. Neu ist das Material im Reifenbau nicht und wird beispielsweise auch bei Rennreifen verwendet, allerdings im Wesentlichen unterhalb der Lauffläche. Haltbarkeit ist eine der wichtigsten Produkteigenschaften von Sommerreifen für diejenigen SUV-Fahrer, die sich Pkw-ähnliche Eigenschaften bei ihren großen und leistungsstarken Fahrzeugen wünschen. Reifenpannen werden am häufigsten durch Schäden an der Reifenseitenwand verursacht, hat die Marktforschung von Nokian Tyres ergeben. Fahren in Schlaglöcher mit zu geringem Luftdruck und unvorsichtiges Fahren auf einen scharfen Bordstein beim Parken sind typische Verhaltensweisen, bei denen die Reifenflanke beschädigt wird. „Das Gummimaterial der Seitenwand enthält extrem haltbare Aramid-Stapelfasern“, erklärt Nokians Produktentwicklungsmanager Juha Pirhonen die Bedeutung von Aramid in den neuen Reifen. „Die Aramid-Fasern machen die Seitenwand hochfest, sodass sie widerstandsfähiger gegen Schäden und Schnitte ist, die leicht zu einer Reifenpanne führen und so das Weiterfahren verhindern können.“ Demonstriert wird dies technische Detail durch Fahrversuche, bei denen ein Zwölf-Zentimeter-Kantholz überfahren wird und nicht, wie vermeintlich naheliegend, die Lauffläche, sondern die Seitenwand geschädigt wird.

Die zLine-Korallen-Silica-Laufflächenmischung ist eine weitere Besonderheit: Das mikroporöse Silica und die Molekülketten in der funktionalen Gummimischung bilden eine korallenartige Struktur, die eine breite Kontaktfläche hat, aber – so der Anbieter – extrem steif bleibe. Diese Gummimischung arbeite in einem weiten Temperaturbereich und verbessert so den Nassgriff von Frühling bis Herbst. Das asymmetrische Innen-Außen-Profil ist darüber hinaus typisch für die Produktfamilie Line und sorgt für Fahrkomfort und präziseres Handling. Ebenfalls gemeinsam haben „zLine SUV“ und „Line SUV“ technologische Entwicklungen wie „Trompeten-Rillen“ im Schulterbereich als Aquaplaningschutz oder ein „Leise-Rillen-Design“ mit halbkugelförmigen Vertiefungen ähnlich einem Golfball an den Wänden der Längsrippen zur Geräuschverringerung. Andere technische Details, die die Techniker von Nokian Tyres zur Anwendung bei SUV-Reifen bringen, heißen „Messer-Rillen“ oder „Wasser-Rillen“, es gibt „Grip-Krallen“ und „Steinschleudern“.

Der „zLine SUV“ ist ein echter Ultra-High-Performance-Reifen

Der „zLine SUV“ ist ein echter Ultra-High-Performance-Reifen

„Tough Cool Performer“

„Top of the market“ wird der „zLine SUV“ den „Z SUV“ ablösen. Vom Hersteller als „Tough Cool Performer“ bezeichnet, plant Nokian Tyres vorerst zwei Dutzend Größen von 235/65 R17V XL bis hin zu 295/30 ZR22Y XL. Während der Z SUV mit CC und einem Rollgeräusch von 73 dB gelabelt war, kommt der neue Reifen in einigen Größen beim Rollwiderstand auf A, in anderen auf B, beim Nassbremsen liegt der Wert entsprechend bei B oder C, das Außengeräusch bei 72 dB.

Die Handling- und Gripeigenschaften des „zLine SUV wurden auf den rauen nordischen Straßen und auf europäischen Hochgeschwindigkeitsrennstrecken verfeinert. Sein asymmetrisches Profil unterstützt das Handling, der steife Innen-Außen-Schulterbereich ist mit großen Blöcken im Profildesign verbunden, die wiederum mit den Längsrippen zusammengebunden sind. Breite, massive Rippen versteifen den Reifen und verringern die Bewegungen der Profilblöcke während des Straßenkontakts.

„Tough Wet Performer“

Der „Line SUV“ wird als „Tough Wet Performer“ bezeichnet

Der „Line SUV“ wird als „Tough Wet Performer“ bezeichnet

Nomen est omen bezeichnet Nokian den „Line SUV“ auch als „Tough Wet Performer“, sieht ihn also als Nässespezialisten, der für die populären kleinen und mittleren SUVs konzipiert wurde. Dass Nokian Tyres bei dieser „kleineren“ SUV-Variante nicht auf das UHP-Know-how des „zLine SUV“ verzichtet und auch hier die ja auch teuren High-Tech-Materialien wie Aramidfasern oder Silica der neuesten Generation verwendet, verdeutlicht und unterstreicht den Willen, das komplette SUV-Segment erobern zu wollen.

Das Design des neuen Pneus wurde für die wechselhaften mitteleuropäischen Bedingungen entwickelt und basiert auf dem bekannten Produkt „Line“. Das umfangreiche Größenangebot zielt auf den wachsenden SUV-Markt und bietet 31 Größen von 235/75 R15T XL bis 225/55 R19V XL. Mit seinem großen Bruder deckt der „Line SUV“ fast alle populären SUV-Modelle ab. Seine breite Größenpalette enthält auch Pneus mit Runflat-Technologie, mit denen man bei einer Reifenpanne noch weiterfahren kann.

Und dann wären da noch …

Der natürliche Bruder der SUV-Reifen ist der „C-Reifen“ für den eher nutzfahrzeuglichen Einsatz, echte Vans und Freizeitmobile. Dafür hat Nokian als weiteres Line-Familienmitglied die „cLine“ im Angebot. Die Variante „Cargo“ ist in zehn Ausführungen von 225/70 R15 bis 185/75 R16 mit Speedindices R, S und T für schwerere Transporter im Angebot, die Variante „Van“ in 13 Ausführungen von 185 R14 bis 215/60 R17 mit Speedindices S und T für leichtere. Auch diese (Klein-)Transporterreifen werden im nächsten Frühjahr auf den Markt rollen und wurden von Nokian mit speziellen technischen Details ausgestattet wie Dreiecksstützen (Triangular Supports) zur Verstärkung der Seitensteifigkeit im Schulterbereich.

Angetreten sind die SUV-Reifen ursprünglich mal als Synonyme für Offroad-Einsätze. Das ist inzwischen fast vergessen. Und so liegen die Einsatzansprüche beim „zLine SUV“ hinsichtlich Straßeneignung bei 90 und unbefestigte Wege bei zehn Prozent, beim „Line SUV“ liegt das Verhältnis bei 75 zu 25. Die echten Offroader hat Nokian aber auch im Programm, obwohl sie tendenziell eher in Nordamerika oder im Heimatland Finnland ihre Absatzkanäle finden. Die beiden Modelle tragen auch nicht den Familiennamen „Line“, sondern „Rotiiva“, wobei der Zusatz HT auf einen 60-prozentigen Einsatz auf Asphalt und 40 Prozent sandige/unbefestigte Wege schließen lässt, der Zusatz AT (All Terrain) auf 50 Prozent Asphalt, 40 Prozent sandige/unbefestigte Wege und zehn Prozent echten Einsatz abseits aller Pfade.

Und last, but not least hat Nokian im Rahmen der SUV-Präsentation noch einen ganz speziellen Reifentyp auf einem von „Arctic Trucks“ umgebauten Toyota Hilux gezeigt, der uns im mitteleuropäischen Straßenverkehr nicht begegnen wird. Einerseits weil er als extremer Winterreifen mit Spikes versehen ist, andererseits weil die von Arctic Trucks modifizierten Fahrzeuge vor allem von Toyota-Importeuren in nordischen und osteuropäischen sowie arabischen Ländern vertrieben werden. Der neue Hakkapeliitta LT2 misst 315/70 R17, wiegt satte 26, als Komplettrad sogar 45 Kilogramm. Solch ein Reifen für die Montage auf beispielsweise „Monster Trucks“, Expeditionsfahrzeugen oder solchen mit militärischem Einsatzzweck hat mit SUV-Reifen der heutigen Generation wie der „Line“-Familie von Nokian nur noch wenige Gene gemeinsam. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.