„Andi Pressure“ soll Verbrauchern RDKS-Wissen vermitteln

, ,

Mit Reifendruckkontrollsystemen (RDKS) können Verbraucher vielfach noch nicht allzu viel anfangen, obwohl alle nach dem 1. November dieses Jahres neu zugelassenen Fahrzeuge der Klasse M1 bzw. M1G damit ausgerüstet sein müssen. Und weil zu erwarten ist, dass vor diesem Hintergrund viele Fragen auf Reifenfachbetriebe zukommen werden, hat der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk e.V. (BRV) extra eine Informationswebsite unter der Adresse www.rdks-wissen.de eingerichtet.

Dort finden sich eine Reihe von Antworten auf Fragen wie etwa, worin der Unterschied zwischen direkten und indirekten Systemen besteht, ob ein RDKS nicht einfach deaktiviert werden kann oder ob angesichts höherer Kosten wegen des Mehraufwandes in der Werkstatt Ganzjahresreifen nicht eine Alternative zum saisonalen Wechsel zwischen Sommer- und Winterreifen sein können. Bei alldem wird immer wieder auf die Dienste einer Comicfigur namens „Andi Pressure“ zurückgegriffen, die immer wieder auf der Website in Erscheinung tritt und Autofahrern mit entsprechenden Tipps zur Seite steht. Dazu zählt unter anderem, dass allein schon aus Sicherheitsgründen für den Reifenwechsel an dem Fachmann dafür verwiesen wird, zumal die Website auch über eine integrierte Datenbank verfügt, über die Verbraucher einen Fachhändler in ihrer Nähe finden können. Seinen Mitgliedsbetrieben empfiehlt der BRV einerseits, die auf www.rdks-wissen.de für Autofahrer aufbereiteten Argumentationen im Beratungsgespräch zu nutzen.

Andererseits sollten sie seiner Meinung nach zusätzlich die Werbetrommel für dieses Onlineangebot rühren. „Damit nehmen wir Ihnen Arbeit ab“, argumentiert BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler. „Im Internet ist unser Portal rund um RDKS die erste Anlaufstelle für Autofahrer. Die Informationen auf der Website sind vor allem eines: eingängig und leicht zu verstehen. Und natürlich zielen sie darauf ab, dass Autofahrer verstehen, dass das Sicherheitsplus durch RDKS auch Mehrkosten mit sich zieht – die sich aber für jeden einzelnen Autofahrer lohnen“, ergänzt er. Der Verband bietet rund um die Website unter www.rdks-wissen.de sowie zum Thema RDKS ganz allgemein jedenfalls einiges an Werbe-, aber auch Informationsmaterial angefangen bei Bannern in verschiedensten Formaten für die eigene Website über eine auf die Website hinweisende Postkarte bis hin zu Postern und Flyern an. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.