Preise für Pkw-Winterreifen kennen weiter nur eine Richtung: abwärts

Freitag, 19. September 2014 | 1 Kommentar
 
 
 

Einmal mehr hat der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk e.V. (BRV) anlässlich des langsam anlaufenden Umrüstgeschäftes für verschiedene gefragte Reifendimensionen das Preisniveau aktueller Pkw-Winterreifenmodelle einiger namhafter Hersteller erhoben. Für das sogenannte Preispanel der Branchenvertretung wurden demnach zum Stichtag 1. September die tatsächlichen Verkaufspreise im Hofgeschäft ausgewählter BRV-Mitgliedsbetriebe erfasst, um daraus dann – wie es heißt – „unter Berücksichtigung des Nord-Süd- und Ost-West-Gefälles, der Kooperationszugehörigkeit etc. den Durchschnittswert über den Gesamtmarkt“ zu ermitteln. „Es sind also keine ‚Wunschpreise’, sondern das tatsächliche Preisniveau im Hofgeschäft – zugegeben vor der Winterreifensaison“, wie BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler erklärt. Die Daten sollen dem Handel als Orientierung bei der eigenen Preiskalkulation dienen. Unabhängig von den im internen Bereich der BRV-Homepage zum Herunterladen bereitstehenden Unterlagen und den darin enthaltenen Absolutwerten ist vor allem auch die Veränderung des allgemeinen Preisniveaus gegenüber dem Vorjahr eine Erwähnung wert. Denn im Vergleich zum Vorjahr ist der Durchschnittspreis über alle Marken – so wie auch 2013 schon – gesunken: um 3,9 Prozent. Dabei sollen sich Michelin-Reifen deutlich überdurchschnittlich um 6,6 Prozent verbilligt haben und solche der Marke Goodyear um „nur“ 1,9 Prozent. Das Panel listet diesbezüglich zudem einen Gewinner: Denn laut der BRV-Erhebung konnte einzig die Marke Vredestein bei Winterreifen 2,5 Prozent draufsatteln beim Preis. cm

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Kommentare (1)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

  1. Hinsichtlich der geschilderten Preissituation kann es für den klassischen Reifenhandel diesen Winter unerträglich werden. Die Ertragssituation ist bereits
    diesjährig nicht sonderlich gut, und die Reifenherstel-
    ler steuern dem Preisdruck mit dazu bei. Der Gewinner wird demnach der Endverbraucher sein, der von eh her wenig für Reifen zahlen wird und sich über den globalen Anbietermarkt bedienen wird. Von einer gesunden Wertig-
    keit unserer Produkte kann demnach keine Rede mehr sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *