Anspruchsvolles Rädertuning am Beispiel R8

Der hier gezeigte R8 wurde bei Triple-X in Bochum aufwändig verbreitert und abgesenkt – ein Einzelstück. Ziel des Umbaus war ein deutlich verbreitertes Fahrzeug mit voluminösen Radkästen, die wiederum mit entsprechendem Rad- und Reifenwerk ausgefüllt werden können. Hier halfen spezialisierte Zulieferer und Dienstleister, in diesem Falle die Firma Schmidt Revolution aus Bad Segeberg. Dort werden Tunerfelgen satzweise produziert, und zwar so wie der Kunde es benötigt. Einpresstiefen, Lochkreise und Radbreiten werden nach Kundenvorgabe gefertigt. In diesem Falle ist das Fahrzeug mit Hankook-Reifen vom Typ S1 Evo an der Vorderachse in 235/30 R20 und hinten in 305/25 R20 bestückt, entsprechend montiert auf 9,5×20 Zoll (ET 6) und 12,5×20 Zoll (ET 2). Dazu werden Radinox-Betten in 4 und 5 Zoll mit konkaven FS-Line-Felgensternen verschraubt. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.