Bei Aeolus: Gute Reifen verkaufen sich nicht von alleine

,

Der chinesische Reifenhersteller Aeolus Tyre Co. Ltd. hat auf der „Reifen“ den direkten Kontakt zum Fachpublikum in den Vordergrund gestellt. Als zentrale Themen hatte das Unternehmen bereits im Vorfeld der Messe „Technologie, Marketing sowie aktuellste Information über alle Pkw-, SUV- und Van-Reifen“ angekündigt. In Form des Ganzjahresreifens „4Seasonace“ hatte Aeolus rechtzeitig zur Veranstaltung auch einen brandneuen Reifen mitgebracht. Truck- und EM-Reifentechnologiebeispiele sollten das Standkonzept abrunden. Darüber hinaus hatte sich mit Wang Feng auch der Chairman of the Board Wang Feng nach Essen begeben und für ein Interview mit der NEUE REIFENZEITUNG Zeit genommen.

NEUE REIFENZEITUNG: Herr Wang, in China gibt es zahlreiche Reifenhersteller, einige davon präsentieren sich eindrucksvoll in der Haupthalle der Essener „Reifen“, so auch Ihr Unternehmen. Was ist das Besondere an der Aeolus Tyre Co. Ltd.?

WANG FENG: Wir verstehen uns als hochprofessioneller Marktteilnehmer mit einer etwa 50-jährigen Geschichte. Heute gehören wir zum Konzern ChemChina und zu den größten Reifenherstellern im Lande. Wir haben uns immer weiterentwickelt, waren ursprünglich ein Spezialist im OTR-Bereich, bis wir in diesem Bereich marktführend waren. Dann haben wir vor gut anderthalb Jahrzehnten angefangen, das Lkw-Reifensegment zu erschließen und waren wieder sehr erfolgreich. Daraufhin haben wir mit Pkw-Reifen angefangen und uns gleich sowohl den Anforderungen in der Erstausrüstung als auch im Ersatzgeschäft gestellt.

NEUE REIFENZEITUNG: Das hört sich sehr nach einer Erfolgsgeschichte an. Die schreibt sich nicht von alleine.

WANG FENG: Die vollständige Qualitätsorientierung ist für uns ein großer Ansporn, wir wollen immer über die modernsten Technologien des Marktes verfügen. Vielleicht unterscheidet uns dieser konsequent beschrittene Weg von unseren direkten Wettbewerbern.

NEUE REIFENZEITUNG: Und welches ist das Ziel dieses Weges?

WANG FENG: Unsere Vision ist es, als Hersteller mit Premiumqualitäten anerkannt zu werden und unserer Marke weltweit Geltung zu verschaffen.

NEUE REIFENZEITUNG: Da gäbe es Märkte auf der Welt, auf denen man vielleicht schneller vorankommen kann als in Europa.

WANG FENG: Das mag sein. Aber Europa ist ein „Highend-Markt“ und passt darum als Herausforderung ideal zu unserer Qualitätsphilosophie, um uns im globalen Reifengeschäft zu positionieren. Eine recht gute Distributionsbasis haben wir bereits aufgebaut (Wang blickt dabei auf Thomas Wohlgemuth, General Manager Westeuropa, d. Red.). Europa hat für uns Top-Priorität!

NEUE REIFENZEITUNG: In Ihrem Heimatmarkt China ist Aeolus bereits Pkw-Erstausrüster, zum Beispiel bei Dongfeng Automobile. Um auch in Europa solch einen Status zu erlangen, benötigt man aber andere Produkte als in Ihrem Markt und eine Einrichtung für Forschung & Entwicklung, die in Europa für Europa arbeitet.

WANG FENG: Um diese Anforderungen wissen wir, auch dass solch ein europäisches F&E-Zentrum sehr effizient und schnell arbeiten muss. Wir haben solch eine Einrichtung noch nicht, aber in unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung am Firmensitz in Jiaozuo (Provinz Henan, dort ist auch das Aeolus-Stammwerk, d. Red.) würden Sie auch Techniker aus Europa entdecken. Wir sind gerade dabei, im Bereich Forschung & Entwicklung Geschwindigkeit aufzunehmen. Wir halten uns allerdings auch die Option offen, gegebenenfalls Entwicklungsressourcen dazuzukaufen.

NEUE REIFENZEITUNG: Heißt das, sich mit einem anderen großen Reifenhersteller, womöglich aus einer anderen Region der Welt, zu verbünden?

WANG FENG: Unser Shareholder steht dem sehr offen gegenüber, gegenseitige Beteiligungen sind in der Zukunft durchaus eine mögliche Option. Aeolus ist kein Staatsunternehmen, sondern steht im Wettbewerb mit den großen Reifenherstellern in China und der ganzen Welt. Wir suchen ständig nach den besten Entwicklungsmöglichkeiten.

NEUE REIFENZEITUNG: Viele Beobachter des internationalen Reifenmarktes sehen für die nächsten Jahre eine Konsolidierungswelle auf uns zukommen. Das gilt doch erst recht für China, wo es noch ungewöhnlich viele Hersteller gibt.

WANG FENG: Dabei dürfen Sie nicht vergessen, dass China nicht nur das Land ist, in dem weltweit die meisten Reifen produziert werden. China ist auch das Land, in dem die meisten Reifen verbraucht werden.

NEUE REIFENZEITUNG: Aber nicht jeder chinesische Reifenhersteller wird in der Lage sein, moderne Produkte für moderne Fahrzeuge herzustellen.

WANG FENG: Wer wie Aeolus Tyre global auftreten will, der muss sich auch auf dem Heimatmarkt durchsetzen können. Wir fühlen uns gewappnet mit modernen Reifen für moderne Fahrzeugentwicklungen.

NEUE REIFENZEITUNG: Womit wir wieder bei der Qualitätsorientierung wären.

WANG FENG: Ja, wir haben sehr genau die Entwicklung des Labelings in Europa verfolgt. Aeolus gehört zu den Kräften, die ein sehr ähnliches und technisch herausforderndes Labeling auch in China pushen. Umweltkriterien und Sicherheitsaspekte sind bei uns in der Reifenentwicklung integrale und unverzichtbare Bestandteile. Wer die Labelkriterien verfehlt, der wird ausscheiden. Konsolidierung wird auch nach unserer Meinung stattfinden, allerdings nicht nur in China.

NEUE REIFENZEITUNG: Wird es ausreichen, in einem Konsolidierungsprozess technologisch mit an der Spitze des Marktes zu stehen, um daraus gestärkt hervorzugehen?

WANG FENG: Nein. Wir wissen, dass sich ein erfolgreicher Reifenhersteller auch dadurch auszeichnet, dass er sich auf ein erfolgreiches Marketing stützen kann. Gute Reifen verkaufen sich nicht von alleine.

NEUE REIFENZEITUNG: Zurück zum Ausgangspunkt: Sie haben von der Unternehmensgeschichte berichtet. Sehen Sie die Zukunft von Aeolus Tyre eher im Pkw- oder im Nfz-Reifenbereich?

WANG FENG: Das ist für uns keine Alternative, Aeolus Tyre wird sich in beiden Segmenten konsequent weiterentwickeln.

NEUE REIFENZEITUNG: Herr Wang, ich bedanke mich für die Zeit, die Sie gerade im Rahmen dieser Messe für dieses Interview erübrigen konnten.

detlef.vogt@reifenpresse.de

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.