18 Zoll erst in die GP2, dann in die F1?

Dienstag, 15. Juli 2014 | 0 Kommentare
 

Verschiedene Motorsportmedien spekulieren, dass 18- statt wie heute 13-Zoll-Räder erst in der GP2 eingesetzt werden könnten, bevor sie der Formel 1 zugänglich gemacht. Da die Fahrzeuge von GP2 und F1 recht ähnlich konzipiert sind, könnte der Reifenausrüster Erfahrungen mit dem neuen Format sammeln. Die Entscheidung für 18 (oder gar 19) Zoll in der GP2 macht aber nur dann Sinn, wenn zuvor eine Umstellung in der Formel 1 beschlossene Sache wäre.

Das Szenario könnte lauten: 2016 gibt es 18 Zoll in der GP2, ein Jahr drauf in der Königsklasse des Motorsports. So viel Zeit bräuchten die Teams wohl auch, um sich auf die neue Reifengröße vorzubereiten. Allein die Versuche im Windkanal würden wohl ein ganzes Jahr, wenn nicht länger in Anspruch nehmen. Das Design der Fahrzeuge würde sich beispielsweise auch dank neuer Bodenfreiheit, neuer Aufhängungssysteme und neuer Bremsanlagen verändern. Auch für die Magnesiumräder müssten erst Neukonstruktionen erfolgen. Wobei sich die infrage kommenden Räderproduzenten bereits heute auf einen gewissen werblichen Effekt freuen, würden 18-Zöller für die Rennstrecke doch viel dichter am „Straßenrad“ sein als 13 Zoll. dv

Schlagwörter:

Kategorie: Allgemein, Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *