TS_WebBanner_Reifenpresse_600x100_Tuev_01

TIA spricht sich gegen neuerliche Strafzölle auf China-Reifen aus

,

Die Tire Industry Association (TIA) ist gegen die von US-Gewerkschaft USW (United Steelworkers) erneut geforderten Strafzölle auf aus China in die Vereinigten Staaten importierte Reifen. Damit nimmt der Verband dieselbe Position ein wie auch schon 2009 als die USW ihre erste Initiative erfolgreich über die International Trade Commission (ITC) auf den Weg brachte. Nachdem auch US-Präsident Barack Obama dem Ganzen damals seinen Segen gegeben hatte, wurden bis zum Auslaufen der entsprechenden Regelung im Herbst 2012 zusätzliche Abgaben auf chinesische Reifenimporte erhoben, um damit – so die USW-/ITC-Zielsetzung – durch Billigprodukte aus Asien bedrohte Arbeitsplätze in der amerikanischen Reifenindustrie zu schützen. Die TIA vertritt die Meinung, dass solche Maßnahmen – selbst wenn sie sicherlich gut gemeint seien – nicht beim Erhalt von Arbeitsplätzen in der Produktion helfen, und stattdessen nachteilig für die Verbraucher sind, zumal diese [aus China stammenden] Reifen oftmals eine erschwingliche Option für diejenigen von ihnen mit einem limitierten Budget darstellten.

Auch von einer Störung des Marktes durch etwaige neuerliche Strafzölle auf Reifen, die aus China in die USA importiert werden, ist die Rede. Denn davon wäre so manches der TIA-Mitglieder betroffen, die mit Lieferanten aus dem Reich der Mitte zusammenarbeiten, um die im unteren Bereich des Marktes bestehende Nachfrage decken zu können. Der US-Verband sieht nämlich offensichtlich wenig andere Möglichkeiten, den Bedarf im Budgetsegment zu decken, als mithilfe aus Fernost importierter Produkte. „Keinerlei Produktionssteigerungen würden den Bedarf in diesem Produktsegment befriedigen, sondern im Gegenteil könnte es zu Lieferengpässen kommen. In guten Zeiten sind solche Vorkommnisse bestenfalls beunruhigend, aber angesichts des derzeitigen Klimas wären finanzielle Schäden im Handel und bei den Autofahrern die Folge“, befürchtet die TIA, die bei alldem betont, dass natürlich alle importierten Reifen selbstredend den Federal-Motor-Vehicle-Safety-Standards (FMVSS) entsprechen müssten. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.