Apollo-Tyres-Chairman will „wenigstens“ 500 Millionen Euro in Greenfield-Fabrik investieren

Mittwoch, 25. Juni 2014 | 0 Kommentare
 
Apollo-Tyres-Chairman Onkar S. Kanwar (Mitte) ist überzeugt, die Entscheidung zum Standort der neuen Greenfield-Reifenfabrik in Osteuropa werde „innerhalb der kommenden Wochen“ fallen; außerdem werde die Fabrik „500 Millionen Euro“ kosten – „wenigstens“
Apollo-Tyres-Chairman Onkar S. Kanwar (Mitte) ist überzeugt, die Entscheidung zum Standort der neuen Greenfield-Reifenfabrik in Osteuropa werde „innerhalb der kommenden Wochen“ fallen; außerdem werde die Fabrik „500 Millionen Euro“ kosten – „wenigstens“
Die Entscheidung darüber, wo in Osteuropa Apollo Tyres demnächst die geplante Greenfield-Reifenfabrik errichten wird, steht offenbar unmittelbar bevor. Im Rahmen einer Vredestein-Produktpräsentation Anfang dieser Woche in Schottland antwortete Apollo-Tyres-Chairman Onkar S. Kanwar auf die entsprechende Frage der NEUE REIFENZEITUNG, „innerhalb der kommenden Wochen“ werde die Entscheidung fallen und öffentlich gemacht. Kanwar zufolge spreche man aktuell noch mit Politikern der beiden infrage kommenden Länder Ungarn und Slowakei über die Details möglicher öffentlicher Unterstützungsmaßnahmen für die Investition des indischen Reifenherstellers.

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *