TS_WebBanner_600x100_Tuev_01

Softwarehaus Cormeta verzeichnet Umsatzminus im Geschäftsjahr 2013/2014

, ,

Die Bilanz der Cormeta AG für das am 30. April zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2013/2014 weist gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzminus in Höhe von knapp 17 Prozent aus. Die Erlöse sanken von 19,1 Millionen Euro im vorangegangenen Berichtszeitraum 2012/2013, der nach Unternehmensaussagen von überproportionalen Lizenzerlösen bei Neukunden aus dem technischen Handel und aus der Prozessindustrie sowie bei Bestandskunden gekennzeichnet war, auf nunmehr insgesamt auf 15,9 Millionen Euro. Beunruhigt ist man deswegen bei dem Softwarehaus, zu dessen Portfolio mit „Tradesprint“ auch eine Branchenlösung für den technischen (Groß-)Handel bzw. den Reifenhandel gehört, allerdings nicht. Unbeeindruckt davon will der SAP-Partner weiter verstärkt in die Zukunft investieren und sieht die gestiegene Mitarbeiterzahl sowie die Erprobung neuer Technologien als Beleg dafür. „Wir wissen, dass der Umsatzrückgang im abgelaufenen Geschäftsjahr besonderen Umständen geschuldet war, also überproportionalen Lizenzerlösen im Geschäftsjahr 2012/13“, erklärt Cormeta-Vorstand Holger Behrens.

„Daher beunruhigt uns der aktuelle Umsatzrückgang nicht nachhaltig. Wir fahren weiter einen Zukunftskurs. So haben wir etwa neue und auch bewusst junge Talente eingestellt und so unsere Mitarbeiterzahl von 94 auf 98 erhöht. Auf diese Weise kann der Erfahrungsschatz der Mitarbeiter mit längerer Erfahrung konserviert werden“, sagt er. Zugleich werde verstärkt in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter investiert, denn sich beständig weiterzuentwickeln bzw. vorhandene Kompetenzen weiter auszubauen wird als mindestens ebenso wichtig wie die Erprobung neuer Technologien angesehen. „Wir sind auf alle Entwicklungen, insbesondere auch von SAP, bestens vorbereitet“, gibt sich Behrens vor dem Hintergrund dessen optimistisch für das neue Geschäftsjahr. In diesem Zusammenhang und speziell mit Blick auf die Reifenbranche wird nicht zuletzt unter anderem auf die jüngsten Erweiterungen in „Tradesprint“ verwiesen, mit denen man den Reifenhandel in Bezug auf das Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) Unterstützung anbieten will. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.