TÜV Süd bescheinigt Goodyears „FuelMax“-Reifen Kraftstoffsparpotenzial

Goodyear hat den TÜV Süd mit Messungen des Rollwiderstandes seiner Lenk- und Antriebsachsreifen aus der „FuelMax“-Serie bzw. seines Trailerreifens „Marathon LHT II“ im Vergleich zu den Produkten dreier Hauptmitbewerber beauftragt. Es soll herausgekommen sein, dass die Goodyear-Reifen ihre Konkurrenten bei allen Tests „klar hinter sich“ lassen konnten.

Basierend auf den TÜV-Süd-Ergebnissen wird für ein durchschnittliches Transportunternehmen die aus dem Rollwiderstandsvorteil gegenüber dem nächstbesten Mitbewerber resultierende mögliche Einsparung von Kraftstoffkosten mit 1.200 Euro pro Jahr und fünfachsigem 40-Tonnen-Lastzug abgeschätzt. Bei dieser Berechnung wurde Aussagen des Reifenherstellers zufolge davon ausgegangen, dass das zugrunde gelegte Fahrzeug auf Lenk- und Antriebsachse mit der Dimension 315/70 R22.5 bereift ist sowie mit der Größe 385/55 R22.5 am Trailer, es 150.000 Kilometer pro Jahr zurücklegt und der Kraftstoffpreis 1,30 Euro je Liter beträgt. Bezogen auf den Durchschnitt der vom TÜV Süd getesteten Reifen wird bei denselben Randbedingungen die Kostenersparnis sogar mit 1.950 Euro pro Lastzug und Jahr beziffert.

„Diese Ergebnisse geben eine gute Einschätzung der enormen Kraftstoffersparnis, die unsere neuen ‚FuelMax’-Reifen bieten und so Transportunternehmen bei der Reduzierung ihrer Kosten helfen“, findet Michael Locher, Direktor Marketing Nutzfahrzeugreifen bei Goodyear Dunlop für die Region Deutschland, Österreich und Schweiz. Die „FuelMax“-Reifen sind seinen Worten zufolge diejenigen Lkw-Reifen mit dem geringsten Rollwiderstand in der gesamten Goodyear-Palette. „Der Test bestätigt unsere Meinung, dass sie auch die aktuell verbrauchseffizientesten Lkw-Reifen auf dem Markt sind“, so Locher weiter. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.