„AA“-gelabelter Conti-Reifen für Hybridfahrzeuge

Schon vor drei Jahren hat Continental mit seinem „eContact“ genannten Modell einen Reifen für Elektrofahrzeuge eingeführt, der sich im Hinblick auf eine möglichst große Reichweite mit einer Batterieladung insbesondere durch einen besonders niedrigen Rollwiderstand auszeichnen soll. Jetzt hat das Unternehmen den „Conti.eContact“ weiterentwickelt speziell für die Anforderungen von Hybridfahrzeugen. Dank der Einführung zahlreicher neuer Technologien und Prozesse sei dieser neue „Manufaktursommerreifen“ nun der erste von Continental, der beim EU-Reifenlabel sowohl beim Kriterium Nassgriff als auch beim Rollwiderstand die höchste Klasse „A“ erreicht, sagt das Unternehmen. „Ohne nennenswerte Kompromisse bei den zahlreichen anderen Eigenschaften zu machen“, wie man betont.

In Bezug auf den Rollwiderstand soll der „Conti.eContact“ für Hybridfahrzeuge rund 20 Prozent niedrigere Werte erreichen als konventionelle Reifen, beim Bremsen auf nasser Straße aber trotzdem auf dem Niveau normaler Pkw-Reifen liegen. Um dies zu erreichen, hat der Hersteller eigenen Worten zufolge „Hochtechnologien in der Entwicklung, der Mischungstechnologie und der Produktion“ miteinander kombiniert. In diesem Zusammenhang wird etwa auf die neu entwickelte „Green-Chilli“-Silicamischung für die Lauffläche als Beispiel verwiesen, die so aufgebaut sei, dass die innere Reibung der Füllstoffpartikel und der Polymere niedriger ausfalle als bei konventionellen Gummimischungen. Gleichzeitig sind besondere Additive für bessere Handlingeigenschaften zuständig.

Darüber hinaus weist der Reifen speziell angeordnete, doppelte Lamellen in den Profilblöcken auf, um so den Wasserfilm bei Regenfahrten ähnlich wie bei einem Scheibenwischer zu zerschlagen bzw. das Wasser aus der Bodenaufstandsfläche möglichst schnell abzuleiten und als Folge dessen einen kurzen Bremsweg auf nasser Straße zu ermöglichen. Von diesen sogenannten „Hydro-Sipes“ soll zusätzlich das Handling des Reifens auf nasser Strecke profitieren – selbst bei höheren Geschwindigkeiten. Hinter der „AeroFlex“-Technologie verbergen sich demgegenüber neu konzipierte Seitenwände, dank denen der Reifen möglichst geringe Wind- und Rollwiderstände aufweisen soll. Mit einer aerodynamisch angepassten Seitenwand und ihrer als flexibel sowie leicht beschriebenen Konstruktion verbindet Continental einerseits geringere, Antriebsenergie kostende Luftverwirbelungen sowie andererseits weniger Energieverluste beim Ein- und Ausfedern.

Die „ContiSilent“-Technologie, hinter der sich eine dünne Schicht aus Polyurethanschaum auf der Innenseite der Lauffläche verbirgt, soll beim Abrollen des Reifens entstehende Vibrationen dämpfen, damit weniger Schwingungen an das Fahrwerk übertragen und die Geräusche im Inneren des Wagens reduziert werden

Die „ContiSilent“-Technologie, hinter der sich eine dünne Schicht aus Polyurethanschaum auf der Innenseite der Lauffläche verbirgt, soll beim Abrollen des Reifens entstehende Vibrationen dämpfen, damit weniger Schwingungen an das Fahrwerk übertragen und die Geräusche im Inneren des Wagens reduziert werden

Für ein möglichst geringes Fahrgeräusch kommt beim „eContact“ zusätzlich die „ContiSilent“-Technologie zur Anwendung: Eine dünne Schicht aus Polyurethanschaum auf der Innenseite der Lauffläche ist dabei für das Dämpfen der beim Abrollen des Reifens entstehenden Vibrationen zuständig, sodass weniger Schwingungen an das Fahrwerk übertragen und die Geräusche im Inneren des Wagens reduziert werden. „Wenn Hybridfahrzeuge mit elektrischem Antrieb fahren, sind sie nahezu geräuschlos unterwegs. Reifengeräusche fallen dabei besonders ins Gewicht, da sie nicht von anderen Fahrgeräuschen wie beispielsweise dem konventionellen Antrieb überdeckt werden“, erklärt Continental, warum der neue Reifen auch hinsichtlich des Komforts optimiert wurde.

Als Produkt für die Familie der Hybrid- und Elektrofahrzeuge trägt der weiterentwickelte „Conti.eContact“ den Schriftzug „BluEco“ auf der Seitenwand. Ab sofort ist der er demnach in sechs Größen für Felgen in 17 und 18 Zoll verfügbar für Fahrzeuge wie Opel Ampera, BMW 5 ActiveHybrid, Lexus LS 600h und Porsche Cayenne S Hybrid sowie weitere Pkw und SUV mit Hybridantrieb. Wie es weiter heißt, startet die Produktion des Reifens in Anbetracht des eher noch kleinen neuen Fahrzeugsegmentes und eines sehr aufwendigen Fertigungsprozesses mit kleineren Produktionsmengen im französischen Conti-Reifenwerk Saargemünd. Gleichwohl geht Continental nach internen Studien davon aus, dass der Anteil der Hybridfahrzeuge im Pkw-Segment ansteigen wird: bis 2020 weltweit schrittweise auf bis zu acht Prozent. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.