Keine „vertraulichen“ Reifen für die kleineren Prototypen im Langstreckensport

Ab diesem Jahr verbietet das Reglement der LMP2-Klasse – das sind die kleineren Prototypen im Langstreckensport – den Einsatz sogenannter „vertraulicher“ Reifen. In diesen Produkten steckt viel Hochtechnologie, weswegen beispielsweise Michelin sie nach jedem Rennen wieder einsammelte, um Wettbewerbern keinen Einblick in etwaige Entwicklungsgeheimnisse zu ermöglichen. Die jetzt angebotenen LMP2-Reifen, wie sie beispielsweise am kommenden Wochenende in Le Mans beim 24-Stunden-Rennen zum Einsatz kommen, sind frei erhältlich. Ihre Größe ist übrigens gleich geblieben: 30/65-18 vorn und 31/71-18 hinten. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.