Coulthard kann sich Start in von Cooper ausgerüsteter Rallycross-WM vorstellen

, ,

Beim dritten Lauf zur exklusiv von Cooper mit Reifen ausgerüsteten Rallycross-WM im norwegischen Hell (bei Trondheim) am kommenden Wochenende wird mit David Coulthard auch der Markenbotschafter des Reifenherstellers mit dabei sein. Der ehemalige Formel-1-Rennfahrer und aktuelle F1-Kommentator der BBC wird dabei allerdings nicht selbst ins Renngeschehen eingreifen, sondern das Fahren vielmehr „Kollegen“ wie dem ehemaligen Rallyeweltmeister Petter Solberg, dem englischen Tourenwagenmeister Andrew Jordan oder dem ebenfalls nicht ganz unbekannten Motorsportler Ken Block überlassen. Letzterer startet mit einem von Hoonigan Racing vorbereiteten Ford Fiesta in der RX-Klasse, während Fahrer wie Jacques Villeneuve oder Henning Solberg im Supercar-Klassement an den Start gehen und Nelson Piquet junior bei den RX Lites sowie Andreas Steffen als einziger Deutscher unter den 23 Teilnehmern in der Klasse Super 1600 zu finden ist. Allen gemein ist, dass sie auf bespikebaren Rallycross-Reifen von Cooper unterwegs sind, zumal der Reifenhersteller über seine Marke Avon Tyres dieser Motorsportdisziplin seit zwei Jahrzehnten verbunden ist und zuletzt sogar einen mehrjährigen Vertrag als Alleinausrüster der Rallycross-WM unterzeichnet hat.

Für die Zukunft schließt Cooper-Markenbotschafter David Coulthard nicht aus, vielleicht doch einmal auch selbst bei der Rallycross-WM ins Lenkrad zu greifen

Für die Zukunft schließt Cooper-Markenbotschafter David Coulthard nicht aus, vielleicht doch einmal auch selbst bei der Rallycross-WM ins Lenkrad zu greifen

„Rallycross ist so etwas wie ein unerkanntes Juwel im Motorsport. Er verdient schon länger die jetzt einsetzende Unterstützung. Diese äußerst spektakuläre Sportart ist besonders wegen der vielen Zweikämpfe und der Stadionatmosphäre eine der unterhaltsamsten Rennserien überhaupt. Ich freue mich wahnsinnig darauf, das alles jetzt ganz genau kennenzulernen“, so Coulthard, der sich durchaus vorstellen kann, selbst doch irgendwann einmal in dieser Serie zu starten. „Zwar werde ich mich diesmal noch nicht selbst ans Lenkrad setzen, aber das schließe ich für die Zukunft keinesfalls aus. Zunächst bin ich gespannt auf das Wochenende in Norwegen, dann sehen wir weiter. Vielleicht passt es ja“, meint er. „Als Berater hat David bei der Entwicklung unseres Spitzenprodukts – dem im letzten Jahr vorgestellten ‚Zeon CS Sport’ – mitgeholfen“, erklärt Sarah McRoberts, Leiterin Marketingkommunikation für Cooper Tire Europe. „Die Rallycross-Reifen zeigen zwar eine völlig andere Technik als die UHP-Straßenreifen, doch dürfte es für David spannend sein zu sehen, wie sich die Cooper-Produkte in diesem völlig andersartigen Wettbewerbsfeld schlagen“, erklärt sie, warum der Brite in Hell vor Ort mit dabei sein wird. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.