Contis Milliarden-Übernahme Veyance wird einer „vertieften Prüfung“ unterzogen

Medienberichten zufolge überprüft das Bundeskartellamt die Übernahme des US-Kautschuk- und Kunststoffspezialisten Veyance durch den deutschen Continental-Konzern. Die deutsche Behörde habe „eine vertiefte Prüfung der Pläne eingeleitet“, heißt es dazu, und untersuche die Auswirkungen der Transaktion auf die betroffenen Märkte. Die umfassende Untersuchung solle bis zum 25. August abgeschlossen sein. Im Februar hatte die Continental AG mitgeteilt, man wolle von der Private-Equity-Gesellschaft Carlyle Group (Washington D.C./USA) den Hersteller von Industrieschläuchen und Förderbändern Veyance Technologies Inc. (Fairlawn, Ohio/USA) für rund 1,4 Milliarden Euro übernehmen. Bis 2007 hatte Veyance Technologies als Division Engineered Products noch zum Goodyear-Konzern gehört. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.