Emitec bald ganz in Conti-Hand

Freitag, 2. Mai 2014 | 0 Kommentare
 

Um ihre Systemkompetenz im Bereich Antriebstechnologien weiter auszubauen, plant die Continental AG, das bisherige 50:50 Joint Venture Emitec Gesellschaft für Emissionstechnologie mbH komplett zu übernehmen. Der Automobilzulieferer und Reifenhersteller will die bisher vom Partner GKN plc gehaltenen Anteile erwerben und sich mit dem Zukauf des Abgasspezialisten zum Systemanbieter für die Abgasnachbehandlung weiterentwickeln. Das Unternehmen soll in die Continental-Division Powertrain eingegliedert werden. Der Abschluss der Transaktion ist abhängig von den behördlichen Genehmigungsverfahren. Zum Produktportfolio des 1986 gegründeten Unternehmens Emitec mit Sitz in Lohmar (bei Bonn), das an seinen Standorten in Europa, USA und Asien insgesamt etwa 900 Mitarbeiter beschäftigt, gehören Metallträgerkatalysatoren, Partikelfilterkomponenten und Dosiermodule für die selektive katalytische Reduktion (SCR). „Die geplante Eingliederung von Emitec in den Continental-Konzern ist ein strategisch bedeutender Schritt, denn dadurch sind wir in der Lage unseren Kunden in dem wichtigen Wachstumsfeld der Abgasnachbehandlung zugeschnittene Lösungen aus einer Hand anzubieten. Darüber hinaus eröffnen sich durch den Zukauf Synergien zwischen den Powertrain-Geschäftsbereichen und Emitec. Diese reichen von der Entwicklung über die Produktion bis zum Einkauf“, sagt José Avila, Mitglied des Continental-Vorstands und Leiter der Division Powertrain. cm

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *