Mittels „Cooper Cup“ soll Motorsportnachwuchs gefördert werden

,

Dieses Jahr können Fahrer in der britischen Cooper-Tires-Formel-3-Meisterschaft in einer zusätzlich eingerichteten Klasse starten: im sogenannten „Cooper Cup“. Dabei wird auf Fahrzeugen gefahren, die vor dem Jahr 2008 gebaut wurden. Vor dem Hintergrund einer mit 7.000 Pfund (knapp 8.400 Euro) zuzüglich Mehrwertsteuer als niedrig beschrieben Einschreibegebühr wird dies für Teams und Fahrer als kostengünstiger Einstieg in den Motorsport bzw. Instrument zur Nachwuchsförderung gesehen. „Motorsport liegt uns von Cooper Tires schon lange am Herzen, und wir kennen die Herausforderungen für junge Piloten und neue Teams. Deshalb freuen wir uns, die jungen Talente und die britische Formel-3-Serie an dieser Stelle zu unterstützen. Mit der Einführung der ‚Cooper Cup Class’ können wir einen wichtigen Beitrag leisten“, erklärt Sarah McRoberts, Leiterin Marketingkommunikation bei Cooper Tires Europe, das diesbezügliche Engagement des Reifenherstellers. Der will erfolgreiche Fahrer während der Saison unter anderem mit Reifensätzen belohnen: Nach den Rennen in Silverstone und Brands Hatch sollen die Führenden jeweils einen Satz Reifen bekommen, nach dem Lauf in Spa-Francorchamps zwei Sätze.

Der Gesamtsieger des „Cooper Cup“ kann sich zudem auf reduzierte Einschreibegebühren freuen, wenn er sich für die nationale Meisterschaft oder die Meisterschaftsklasse im Jahr 2015 meldet. „Die ‚Cooper Cup Class’ ermöglicht einen kostengünstigen und lohnenden Einstieg in die Formel 3. Die Saison umfasst sieben Rennen, bei denen es vier Sätze Reifen und eine vergünstigte Einschreibegebühr für das Jahr 2015 zu gewinnen gibt. Wir haben mit vielen Teams und Fahrern darüber gesprochen, wie wir eine attraktive Lösung für Starter auf vor 2008 gebauten Fahrzeugen finden können. Wir glauben, nun eine sehr interessante Mischung aus attraktiven Rennstrecken und umfassender Unterstützung zu einem kostengünstigen Preis gefunden zu haben. Cooper Tires Europe hat uns bei der Umsetzung der Idee ganz toll unterstützt. Jetzt freuen wir uns auf den Saisonstart in Rockingham on Corby am verlängerten Wochenende des 3. bis 5. Mai“, zeigt sich auch Benjamin Franassovici, Koordinator der britischen Formel-3-Meisterschaft, von dem Konzept überzeugt. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.