ATS-Leichtmetallräder mit RDKS-Sensoren kompatibel

Montag, 24. März 2014 | 0 Kommentare
 
Nachgewiesen RDKS-tauglich: In aufwändigen Montagetests mit rund 600 Anwendungen hat ATS die Kompatibilität seiner Leichtmetallräder mit den Nachrüstsensoren der Hersteller HUF, CUB, Schrader und Alligator geprüft
Nachgewiesen RDKS-tauglich: In aufwändigen Montagetests mit rund 600 Anwendungen hat ATS die Kompatibilität seiner Leichtmetallräder mit den Nachrüstsensoren der Hersteller HUF, CUB, Schrader und Alligator geprüft

Laut EU-Verordnung müssen seit dem 1. November 2012 neu homologierte Pkw mit einem Reifendruckkontrollsystem (RDKS) ausgerüstet sein; ab dem 1. November 2014 gilt diese Vorschrift dann für alle neu zugelassenen Pkw. ATS hat auf diese Anforderung reagiert und sein gesamtes Sortiment in aufwändigen Montagetests mit den gängigsten im Markt verfügbaren OE- und Nachrüstsensoren für direkt messende Reifendruckkontrollsysteme auf Passgenauigkeit, Funktionsfähigkeit sowie Betriebssicherheit geprüft – „mit einem überaus erfreulichen Ergebnis: Sämtliche ATS-Leichtmetallräder sind mit den Sensoren der Hersteller Cub, Huf und Schrader voll kompatibel“, so der Räderhersteller in einer Mitteilung. Dies gelte mit einer einzigen Einschränkung auch für die Alligator-Sensoren – lediglich der „Alligator Ball Joint“ könne nicht bei der ATS Leichtmetallfelge Radial in der Größe 9×19 Zoll verwendet werden. Eine vollständige Zuordnungsliste hat ATS unter www.ats-wheels.com/rdks veröffentlicht. „Mit den überaus positiv verlaufenen Montagetests geben wir unseren Handelspartnern die Gewissheit, dass sie ihren Kunden das gesamte ATS-Sortiment auch für Fahrzeuge mit direktem RDKS nahezu uneingeschränkt anbieten können“, betont ATS Geschäftsführer Harald Jacksties. ab

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *