Reifen Ihle sieht mögliche Sanierung auf breiter Basis – „Nicht überschuldet“

Freitag, 21. März 2014 | 0 Kommentare
 
Die Ihle-Gruppe musste Ende Februar in die Insolvenz gehen, während die Beteiligten auf einen positiven Ausgang hoffen, der auch dem Runderneuerungswerk eine Zukunft unter dem Dach des Unternehmens bietet
Die Ihle-Gruppe musste Ende Februar in die Insolvenz gehen, während die Beteiligten auf einen positiven Ausgang hoffen, der auch dem Runderneuerungswerk eine Zukunft unter dem Dach des Unternehmens bietet
Dass die Ihle-Gruppe (Günzburg) Ende Februar Insolvenz anmelden musste, lag – so hatte das Unternehmen berichtet – an „einer unvorhersehbaren Verzögerung bei einer Zwischenfinanzierung“, wodurch „die notwendige Liquidität derzeit nicht mehr gegeben“ sei. Der Schritt offenbart einerseits die Probleme eines Unternehmens, das zwar seit Langem als größter unabhängiger Runderneuerer Deutschlands einen guten Ruf in der Branche genießt, aber durch seine schiere Größe besonders stark durch die strukturellen Verwerfungen am Markt sowie den Wegfall einiger Großkunden betroffen ist, an denen man wirtschaftlich sehr hing. Andererseits kommt darin aber auch zum Ausdruck, dass ein Großteil des Unternehmens wohl durchaus gute Chancen hat, weitestgehend unbeschadet durch das jetzt ablaufende Insolvenzverfahren zu gehen. Welche Zukunft dabei die Ihle-Runderneuerung selbst hat, darüber kann man nur spekulieren, auch wenn sich das Unternehmen dazu optimistisch gibt, wie Geschäftsführer Jürgen Eigenbrodt dazu im Gespräch mit NEUE REIFENZEITUNG unterstreicht.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *