Sechste Runde im Conti-Spritsparwettbewerb

Freitag, 14. März 2014 | 0 Kommentare
 
Preisübergabe an Timo Fischer (Fischer Transport GmbH) durch Stefan Birk (Continental Reifen Deutschland)
Preisübergabe an Timo Fischer (Fischer Transport GmbH) durch Stefan Birk (Continental Reifen Deutschland)

Wenn es darum geht, die Wirtschaftlichkeit von Nutzfahrzeugreifen zu messen, steht für viele Transportunternehmer nach wie vor die Laufleistung an erster Stelle. Der Kraftstoffverbrauch wird unterschiedlich bewertet, teilweise spielt er im täglichen Geschäft immer noch eine untergeordnete Rolle. Dieses falsche Verständnis möchte Continental im Sinne seiner Kunden ändern und hat dafür vor sechs Jahren den zwei Mal jährlich ausgetragenen Spritsparwettbewerb Beat-the-Best in der Region D-A-CH (Deutschland, Österreich,Schweiz) gestartet.

Bei dem Wettbewerb geht es darum, das größte Spritsparpotenzial auf Continental-Premiumreifen einzufahren. Im letzten Jahr hatten sich an dem inzwischen abgeschlossenen 6. Beat-the-Best-Wettbewerb 19 Transportunternehmen beteiligt. „Seit sechs Jahren treten wir nun schon den Beweis an, dass mit unseren Reifen real Kraftstoff gespart werden kann – unser Motiv, mit unseren Reifen einen Beitrag zu den geringsten Transportkosten zu leisten, findet so eine jährliche Bestätigung“, betont Dr. Marko Multhaupt, Leiter Vertrieb und Marketing Bus- und Lkw-Reifenersatzgeschäft D-A-CH.

Der 6. Wettbewerb Beat-the-Best habe nicht nur durch gute Spritspar-Ergebnisse überzeugt, so Continental, sondern auch durch einen besonderen Leistungsbeweis der hauseigenen Nutzfahrzeugreifen. Für dieses Ergebnis steht der Sieger: die Spedition Fischer aus Hamm. Die Spedition Fischer ist spezialisiert auf Stahltransport, der auf mit Regionalreifen ausgestatteten Kurz-Coil-Sattelaufliegern erfolgt. Neben Autobahnfahrten führt der Transport über regionale Strecken. Der Rangierbetrieb auf engstem Raum bei Einsätzen in Hütten und Stahlverladestellen sorgt für einen hohen Abrieb bei den Reifen. Beim Spritsparwettbewerb traten Regionalreifen gegen Continental-Regionalreifen und Regionalreifen gegen Continental-Fernverkehrsreifen an. Der Testzeitraum belief sich jeweils auf sechs Monate.

Während beim Regionalreifen-Vergleich fast gleiche Ergebnisse zustande kamen, habe der Fernverkehrsreifen HTL 2 gleich zweifach überrascht, so die Hannoveraner in einer Pressemitteilung: Erstens reduzierte sich der Kraftstoffverbrauch auf hundert Kilometern um 4,76 Liter und zweitens war der Abrieb deutlich geringer. Hochgerechnet bedeutet das Ergebnis bei einer jährlichen Kilometerleistung von 120.000 Kilometern und einem Liter-Diesel-Preis von 1,35 € eine Einsparung von rund 7.700 € pro Jahr und Fahrzeug. Mit dem geringeren Kraftstoffverbrauch werden die CO2-Emissionen gesenkt, was sich positiv auf die Umweltbilanz auswirkt.

Für die drei Teilnehmer mit den höchsten Einsparungen lobte Conti Tankgutscheine im Wert von 600, 400 und 200 Euro aus. Als besonderes Schmankerl wartet auf die Fahrer zudem eine Einladung zum Truck Grand Prix 2014 auf dem Nürburgring. dv

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *