Bis 2015 muss die halbe Belegschaft des Michelin-Werks Granton gehen

,

Die Michelin North America (Canada) Inc. hat bekannt gegeben, die Produktion kleinerer Pkw- bzw. Llkw-Reifengrößen im Werk Granton (Pictou County, Neuschottland/Kanada) innerhalb der kommenden 18 Monate deutlich reduzieren zu wollen. Begründet wird dieser Schritt damit, dass Pkw-Reifen kleinere Dimensionen im nordamerikanischen Markt zunehmend weniger gefragt sind bzw. die Nachfrage sich zu größeren Dimensionen hin verschiebt, für die das fragliche Werk nicht ausgelegt ist. „Der Markt hat sich seit dem Bau der Fabrik im Jahre 1971 dramatisch verändert, und das Unternehmen ändert sich entsprechend den Anforderungen des Marktes“, sagt Grant Ferguson, Präsident der Michelin North America (Canada) Inc. „Die Marktnachfrage nach den im Werk in Pictou County produzierten kleinen Pkw-Dimensionen in 14, 15 und 16 Zoll ist rückläufig. Die Investitionen für ein Upgrade des 43 Jahre alten Standortes, um dort größer dimensionierte Reifen herstellen zu können, lassen sich nicht kosteneffizient darstellen“, meint er.

Das hat für rund die Hälfte der Belegschaft vor Ort allerdings schwerwiegende Konsequenzen, denn in zwei Schritten sollen bis Mitte Juni 2015 dort rund 500 Stellen abgebaut werden: Rund 200 von ihnen sollen schon bis zur Jahresmitte 2014 ausscheiden, weitere 300 dann bis spätestens ein Jahr danach. Gleichwohl werde in Pictou auch über Juni 2015 hinaus weiterproduziert, heißt es, wobei von einigen High-Performance-Reifen sowie Komponenten und Mischungen für andere Michelin-Standorte die Rede ist. Auch die Zentrale der kanadischen Konzerndependance soll dort ihren Sitz behalten, und die anderen kanadischen Michelin-Werke in Bridgewater und Waterville sind von den Produktionskürzungen in Granton ohnehin nicht betroffen. Den vom Verlust ihres Arbeitsplatzes bedrohten Mitarbeitern hat Michelin eigenen Aussagen zufolge einerseits Abfindungen zugesagt sowie andererseits Unterstützung, um die Folgen für sie so weit wie möglich zu lindern. So soll allen betroffenen Mitarbeitern in Pictou County beispielsweise eine Wechselmöglichkeit nach Bridgewater oder Waterville offenstehen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.