Neues von Rhein Chemie auf der Tire Technology Expo

Unter dem Motto „125 Jahre die Zukunft im Fokus. For a world in motion.“ präsentiert die Rhein Chemie Rheinau GmbH (Mannheim, eine hundertprozentige Lanxess-Tochtergesellschaft) auf der heute beginnenden Tire Technology Expo in Köln ihr umfassendes Portfolio Lösungen für die Reifenherstellung. „Permanente Bladder Coatings“ verbessern die Wirtschaftlichkeit und Qualität der Reifenvulkanisation, „Rhenowave“ ist ein neues Konzept zur Qualitätskontrolle von schwarzen Kautschukmischungen.

Rhein Chemie bietet mit ihrem umfassenden Portfolio von umweltfreundlichen Rhenodiv-Reifentrennmitteln eine Vielzahl von Lösungen für die Reifenherstellung. „Permanente Bladder Coatings“, die eine Reifenvulkanisation ohne den Einsatz silikonhaltiger Reifensprühlösungen ermöglichen, eröffnen weitere Möglichkeiten für die Reifenhersteller, Effizienz und Qualität zu verbessern. Dies ist besonders vorteilhaft bei der Fertigung hochkomplexer Produkte wie Reifen mit selbstdichtenden, geräuschreduzierenden und Notlauf-Eigenschaften.

Um niedrige Ausschussraten zu gewährleisten, müssen der Anteil, die Dispersion und die Verteilung der Füllstoffe sowie der Vernetzungschemikalien schnell und repräsentativ bewertet werden. Dies gilt insbesondere für kontinuierliche Prozesse. Mit „Rhenowave“ stellt das Unternehmen ein in der Kautschukverarbeitung neues Konzept zur Kontrolle der Qualität von Kautschukmischungen vor. Die Mischungen werden während der Extrusion (zum Beispiel beim Strainern oder zur Formgebung) mit Hilfe von Ultraschallwellen im Puls-Transmissionsverfahren analysiert. Ein spezieller Marker ermöglicht die Bestimmung der Additivverteilung.

Vier Vorträge sind von Rhein Chemie für die „Tire Technology Expo“-Konferenz angekündigt, die Titel: „Qualitätssicherung schwarzer Gummimischungen in der Fertigung“, „Heizbalg-Beschichtung für saubere Reifenproduktion“, „Eine umweltfreundlichere Reifenseitenwand“ sowie „Gefüllte und ungefüllte Polynorbornen-Kautschukmischungen“. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.