TS_WebBanner_600x100_Tuev_01

Die Kraft neuer Chancen: Dneproshina und Agropower

Der ukrainische Reifenhersteller Dneproshina ist in den Jahren 2010/2011 durch ein tiefes Tal gegangen und hatte sogar Insolvenz anmelden müssen, räumt Jakob Banin, Geschäftsführer des Distributeurs BaRo GmbH (Hamburg) unumwunden ein. Um so bemerkenswerter die Wiederauferstehung, die die Investitionen und das Sanierungskonzept des neuen Alleingesellschafters Intermicro Delta Inc. in der Reifenfabrik von Dnepropetrovsk ermöglicht haben. Wie Banin im Rahmen der Agritechnica gegenüber dieser Zeitschrift bestätigt, stehen hinter dem neuen Eigentümer mehrere Banken bzw. Investoren.

Die können in Dnepropetrovsk auf inzwischen modernisiertes bzw. erneuertes Equipment, vor allem aber auf ausgezeichnet ausgebildete Experten zurückgreifen. Denn zu Zeiten der Sowjetunion war der Standort das nationale Kompetenzzentrum für Landwirtschaftsreifen und UdSSR-weit der größte Hersteller in diesem Segment. Und viele der damaligen Spitzeningenieure seien ja noch heute vor Ort, weiß Banin.

Während dem Markennamen Dneproshina vielleicht noch ein wenig die Vergangenheit anhaften mag, klingt der Name „Agropower“ doch schon moderner. Auf Reifen, die auf der Agritechnica ausgestellt waren, konnte man gleich beide Namen lesen, ein Bekenntnis zur Vergangenheit, aber zugleich auch ein Zeichen für den Neuanfang, der wohl auch aus dem Motto „The Power Of New Opportunities“ abgelesen werden kann. Die bekannte und etablierte Marke Dneproshina werde es jedenfalls noch auf Jahre geben, so der BaRo-Geschäftsführer, gleichwohl tragen die vor allem für eine Markteinführung im April 2014 angekündigten modernen Radialreifen den Schriftzug Agropower.

So wie je nach Nachfrageentwicklung der Name Dneproshina zurückgedrängt werden könnte, geht es auch dem Produktionsportfolio Diagonalreifen: Deren Anteil in der Fertigung sinkt, bestätigt Jakob Banin. Noch aber werden vor allem kleinere Landwirtschaftsreifen diagonaler Bauart, aber auch solche für beispielsweise Militär-Lkw immer noch in ausreichenden Stückzahlen abgesetzt. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.