Fiege-Gruppe plant neues Logistikzentrum für ihren Kunden Pirelli

Zum Jahresanfang 2014 hat die Fiege-Gruppe die Logistik für alle Produktgruppen der Pirelli Deutschland GmbH übernommen. Doch schon bei der Bekanntgabe der zukünftigen Zusammenarbeit beider Seiten Ende vergangenen Jahres war bereits die Rede davon gewesen, der in Greven beheimatete Logistikdienstleister wolle gemeinsam mit dem Reifenhersteller dessen aktuelle Lagerstandorte konsolidieren mit dem Ziel einer schnellstmöglichen Reaktion auf individuelle Kundenwünsche bzw. einer hohen Verfügbarkeit bei größtmöglicher Ressourcenschonung und Transportvermeidung. Um dies realisieren zu können, plant Fiege mittelfristig, an die Stelle der bisherigen kleineren Lagerstandorte rund um das Pirelli-Produktionswerk in Breuberg ein neues Logistikzentrum im ebenfalls in Hessen gelegenen Dieburg treten zu lassen. Die Arbeiten an dem als sogenanntes „Multi-User-Center“ angelegten Bau mit einer Lagerfläche von ca. 90.000 Quadratmetern sollen noch in diesem Monat beginnen und voraussichtlich bis Ende 2014/Anfang 2015 abgeschlossen sein. Pirelli wird demnach einen großen Teil der Fläche des Neubaus in Anspruch nehmen, der Rest ist gemäß dem „Multi-User“-Konzept von anderen Fiege-Kunden nutzbar.

Das neue Lager wird den Grevenern zufolge eine der modernsten und nachhaltigsten Logistikimmobilien Europas sein. Als Beleg für dessen besondere Umweltfreundlichkeit ist eine Zertifizierung der „Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen“ (DGNB) angestrebt. Die Investitionssumme für das Neubauprojekt wird mit 50 bis 60 Millionen Euro beziffert. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Pirelli einen weiteren Topreifenhersteller von der Qualität und Leistungsfähigkeit unserer Dienstleistung überzeugen konnten. Neben unserem großen Know-how der Reifenbranche ist ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor unsere Bereitschaft, die Services an die individuellen Kundenwünsche anzupassen“ erklärt Jens Fiege, Vorstand der Fiege-Gruppe, die seit Ende der 1970er Jahre in der Reifenlogistik tätig ist und eigenen Angaben zufolge rund 20 Millionen Reifen jährlich logistisch bearbeitet mittels Reifenzentrallagern unter anderem in Hamburg, Dortmund, der Region Frankfurt und Lahr sowie an Standorten in Tschechien, Polen und Ungarn. Das für die Reifenlogistik optimierte Fiege-Distributionsnetzwerk schließt nach Unternehmensangaben darüber hinaus aber auch Österreich, die Slowakei, die Balkan-Region sowie die baltischen Staaten ein. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.