Hämmerling Group setzt auf Tennisspielerin Mona Barthel

,

Um die weltweite Bekanntheit zu steigern und um neue Geschäftsfelder zu erschließen, setzt die Paderborner Hämmerling Group im Jahr 2014 verstärkt auf Marketing. Der 400 Mitarbeiter zählende Verbund verschiedener Unternehmungen und Dienstleister der Reifen- und Logistikbranche hat mit der deutschen Spitzentennisspielerin Mona Barthel einen zunächst einjährigen Sponsoringvertrag geschlossen. Die 23-jährige Athletin – zurzeit auf Rang 39 der Weltrangliste geführt – wird in dessen Rahmen bei allen weltweiten Turnieren Kleidung mit Logos des Unternehmens sowie der eigenen Lkw-Reifenmarke Athos tragen. Darüber hinaus sind Aktivitäten über die Homepage und die Presse vorgesehen.

Ralf Hämmerling, der als Geschäftsführer die Unternehmensgruppe in Ostwestfalen leitet, erwartet von der Sponsoringvereinbarung mit Barthel deutliche Impulse für die internationale Geschäftsentwicklung. Als internationale Top-30-Tennisspielerin, so das Konzept, ist die 23-jährige Spielerin nicht nur weltweit präsent, sondern erreicht aufgrund ihrer Weltranglistenposition auch alle medienrelevanten Grand-Slam-Turniere.

Hämmerling: „Überall, wo Mona Barthel auftritt, sind auch wir mit unserem Namen und unseren Produkten präsent. Als internationaler Reifengroßhandel mit einer eigenen Produktion von runderneuerten Lkw-Reifen sowie als Spedition mit fünf Standorten in Europa bringt uns das Auftreten von Mona weiter nach vorn.“ Dass die Tochter des früheren Kugelstoß-Europameisters Ralf Barthel charakterlich sehr gut zu dem erfolgreichen Familienunternehmen passe, tue ein Übriges: „Die Leistungsorientierung von Mona, vor allem aber ihre bodenständige und bescheidene Art, repräsentieren genau die Werte, die wir auch leben“, so Geschäftsführer Hämmerling.

Mona Barthel, die in Bad Segeberg geboren wurde, machte 2009 ihr Abitur und startete danach ihre Profi-Tenniskarriere. Nachdem sie 2011 bei den French Open erstmals den Sprung ins Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers schaffte, gewann sie 2012 im australischen Hobart und erreichte in Stuttgart das Viertelfinale. 2013 folgten Siege beim Hallenturnier in Paris und der Sieg im Doppel beim Stuttgarter Turnier. Partnerin war Sabine Lisicki. Barthel ist regelmäßig Mitglied im Team des Federation Cups, der deutschen Tennis-Nationalmannschaft der Frauen. Bei den aktuellen Australian Open war sie neben Angelique Kerber als letzte Deutsche noch im Turnier vertreten, schaffte allerdings nicht den Sprung ins Achtelfinale.

Die Vereinbarung der Hämmerling Group und Mona Barthel ist zunächst auf ein Jahr geschlossen – Verlängerung möglich. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.