TS_WebBanner_Reifenpresse_600x100_Tuev_01

Zukunft von 300 Dunlop-Mitarbeitern in Birmingham in der Schwebe

, ,

Dass Goodyear Dunlop seinen Standort in Birmingham (Großbritannien) dieses Jahr wird aufgeben müssen, weil auf dem bisher von dem Reifenhersteller gepachteten Gelände nun Jaguar Land Rover Einzug halten wird, ist nichts Neues und schon seit vergangenem Jahr bekannt. Allerdings hat sich auch sonst offenbar nichts weiter in dieser Angelegenheit bewegt, obwohl dort doch die Dunlop-Motorsportreifenfertigung beheimatet ist und man eigentlich eine Ausweichmöglichkeit in der Stadt bzw. der Region ausfindig machen wollte. Insofern ist in einem entsprechenden Bericht der Birmingham Post die Rede davon, dass vor Ort rund 300 Mitarbeiter in Bezug auf ihre Zukunft „in der Luft hängen“.

Wie es weiter heißt, soll im Mai die Produktion eingestellt werden und die Übergabe des Geländes an den neuen Besitzer im September erfolgen. Spätestens dann also wird das sogenannte „Fort Dunlop“ bzw. die angegliederte Rennreifenproduktion in Castle Bromwich Geschichte sein. Wie es nun genau weitergeht, weiß laut dem Blatt auch James Bailey, Kommunikations-/Marketingdirektor in Sachen Motorsport bei Dunlop Europe, derzeit noch nicht. Man sei allerdings froh, dass man gegenüber dem ursprünglichen Zeitplan drei Monate gewonnen habe. Doch da offensichtlich noch immer kein in der Nähe liegender Ausweichstandort in Aussicht ist und die ganze Sache damit immer knapper wird, spekuliert das Blatt bereits über eine Produktionsverlagerung nach Frankreich.

Es sei von Anfang jedoch keineswegs ausgemachte Sache gewesen, dass die Arbeitsplätze in Birmingham wegfallen würden, macht Bailey gegenüber dem Blatt deutlich. Die Mitarbeiter, die angesichts dieser Unsicherheiten schwierige Zeiten hinter hätten (und womöglich auch noch vor sich haben), wurden demnach zwischenzeitlich aber über die Situation informiert. Jetzt gehe es um zweierlei: zum einen die Reifenlieferungen für die Saison 2014 an die Kunden sicherzustellen und zum anderen alle Möglichkeiten auszuloten, wie es mit der Produktion der Dunlop-Motorsportreifen weitergehen könne bzw. letztendlich dann auch eine Entscheidung zu fällen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.