Volle Auslastung im „neuen“ Mitas-Werk in Otrokovice

In weniger als einem Jahr gelang es Mitas, die gesamte Reifenproduktion aus der bisherigen tschechischen Produktionsstätte im Industriegelände Barum-Continental in einen neuen Standort (das „TOMA“-Gelände) zu verlagern. Der tschechische OTR-Hersteller musste mit der gesamten Reifenproduktion aus der Anlage in Otrokovice ausziehen, die man im Jahr 2004 beim Erwerb der Division Landwirtschaftsreifen für einen begrenzten Zeitraum von der Continental AG gemietet hatte. In dem neueröffneten Werk werden radiale Landwirtschaftsreifen hergestellt.

Die Bauarbeiten für das neue Werk begannen am 7. August 2012. Ende Mai 2013 war der Bau der Produktionshalle abgeschlossen, am 2. Juli 2013 wurde der erste Reifen vulkanisiert. Seit November 2013 wird in der neuen Halle unter voller Auslastung produziert. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf etwa 40 Millionen Euro, darin enthalten sind Bauarbeiten, Verlagerung und die Modernisierung der Produktionstechnologie. In der neuen Mitas-Fabrik in Otrokovice werden jetzt Reifen der Marken Mitas und Continental mit einer Kapazität von 42.000 Tonnen Reifen pro Jahr hergestellt. Das Gelände der neuen Produktionsstätte misst insgesamt 24.000 Quadratmeter. Das Grundstück umfasst insgesamt 78.000 Quadratmeter.

„Es ist uns gelungen, dieses modernste aller Mitas-Werke in weniger als zwölf Monaten zu errichten“, sagt Josef Křemeček, Werksleiter in Otrokovice und Zlín. „Mitas ist bestrebt, immer die neuesten Technologien einzusetzen, was diese neue Produktionsstätte zu einer der fortschrittlichsten der Welt macht, wenn es um die Herstellung von radialen Landwirtschaftsreifen geht,“ ergänzt er.

„Die Fabrik in Nordamerika ist auch schon in der Lage, die Produktion voll aufzunehmen. Mitas ist jetzt bereit, weltweit den Markt für sich zu gewinnen, mit hochqualitativen und langlebigen Reifen aus den fortschrittlichsten Reifenwerken der Welt“, ergänzt Jaroslav Čechura, CEO bei Mitas. „Dank der engen Kooperation und der Investitionen in unsere Fabriken waren wir in der Lage unsere Produktionskapazität so zu optimieren, dass es während des ganzen Übergangsprozesses keine Beeinträchtigungen bei Lieferungen an unsere Kunden gab.“ dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.