Apollo Tyres und Cooper feilschen um Übernahmerabatt

Der Cooper-Chef versteht die Aufregung bei Apollo Tyres über etwaige Schwierigkeiten mit seinem chinesischen Joint-Venture-Partner Chengshan Group nicht. Wie Roy V. Armes jetzt betont, habe er von vornherein in Gesprächen mit dem Apollo-Management über die Übernahme des US-Herstellers durch den indischen Mitbewerber betont, Chengshan könne Schwierigkeiten machen. Armes habe Apollo sogar „gewarnt“, erinnerte er sich gestern bei einer Anhörung im Delaware Court of Chancery an die Treffen zur geplanten Übernahme im Juni. „Es gibt Risiken, auf die wir von vornherein hingewiesen haben“, so Armes wörtlich.

Während Cooper auf den Abschluss der Übernahme zu den ursprünglich vereinbarten Konditionen von 35 US-Dollar pro Aktie drängt, sieht Apollo in den aktuellen Problemen mit der Chengshan Group Grund genug, sich um einen Nachlass auf den Kaufpreis zu streiten. Chengshan weigert sich etwa, Cooper-Marken in der Fabrik in China zu fertigen, auch enthalte man wichtige finanzielle Daten vor, obwohl der US-Hersteller immerhin 65 Prozent des Gemeinschaftsunternehmens hält und dort nach allem Dafürhalten auch Entscheidungen treffen und durchsetzen können sollte. Dies ist aber offenbar nicht der Fall, wie Apollo Tyres jetzt moniert. Außerdem habe der Chengshan-Chairman einen mehrwöchigen Streik organisiert. Apollo wiederum betont, vom Ausmaß der Probleme nichts gewusst zu haben.

Darüber hinaus werde ein nachverhandelter Tarifvertrag in den Cooper-Fabriken in den USA unerwartete Folgekosten in Höhe von bis zu 125 Millionen Dollar mit sich bringen. Und die Geschäftskennzahlen des zweitgrößten US-Reifenherstellers seien zuletzt schlechter als prognostiziert ausgefallen, zählt Apollo Tyres auf.

Der indische Reifenhersteller müsste für die Übernahme nach bisher verabredeten Konditionen über 2,3 Milliarden US-Dollar Fremdkapital aufnehmen. Diese Schulden könne man vor dem Hintergrund der sich ändernden Rahmenbedingungen nicht schultern, so Apollo Tyres während der Anhörung. Fortsetzung folgt… (bestimmt). arno.borchers@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.