Bei den Reifen bleibt die Formel 1 eine Gleichung mit vielen Unbekannten

Dienstag, 8. Oktober 2013 | 1 Kommentar
 
Bei den Reifen bleibt die Formel 1 eine Gleichung mit vielen Unbekannten
Bei den Reifen bleibt die Formel 1 eine Gleichung mit vielen Unbekannten
Immer wieder zu hören ist, dass Pirelli wohl auch über 2013 hinaus weiter Reifenausrüster der Formel 1 bleiben wird – doch fix ist nach wie vor offenbar nix: Wie Meldungen der einschlägigen Motorpresse zu entnehmen ist, gibt es weiter weder eine offizielle Bestätigung der FIA noch vonseiten der Formel-1-Vermarkter, obgleich das Unternehmen inzwischen bereits als Alleinausrüster für sogar gleich fünf weitere Jahre gehandelt wird. Größeres Kopfzerbrechen bereitet all dies Pirellis Motorsportchef Paul Hembery aber augenscheinlich nicht. „Die anderen Parteien sollten sich mehr Sorgen machen, denn wir könnten einfach aussteigen“, wird er von Motorsport-Total in diesem Zusammenhang zitiert. Für mehr Falten auf seiner Stirn sorgen aber die kommendes Jahr greifenden Änderungen in der Rennserie, die es natürlich zu berücksichtigen gilt bei der Entwicklung der 2014er-Reifengeneration. cm

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Markt, Motorsport, Produkte

Kommentare (1)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

Beiträge, die auf diesen hier verlinken

  1. Reifenfrage(n) in der Formel 1 geklärt? : Reifenpresse | Donnerstag, 28. November 2013
  1. […]   Zwar haben die FIA (Fédération Internationale de l’Automobile) und Pirelli dazu wohl immer noch keinen Vertrag offiziell besiegelt, der den italienischen Hersteller als Reifenausrüster der Formel 1 über das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *