Tirendo-Übernahme „hat sich irgendwie so ergeben“, sagt Delticom-CEO Binder

Dienstag, 24. September 2013 | 0 Kommentare
 
Opens external link in new window
Opens external link in new window

Als unlängst die Nachricht von der Übernahme Tirendos durch die Delticom AG die Runde machte, dürfte so mancher in der Branche – die NEUE REIFENZEITUNG eingeschlossen – einigermaßen überrascht gewesen sein. Denn das noch recht junge Berliner Unternehmen trat von Anfang an ziemlich selbstbewusst im Markt auf, so als werde man anderen Onlinereifenhändlern erst einmal zeigen, wie das Internetgeschäft mit dem Endverbraucher richtig funktioniert. In dieses Bild passt, dass das Start-up mit Sebastian Vettel als Markenbotschafter eine massive Marketingoffensive geritten hat – augenscheinlich wohl nicht zuletzt dank finanzkräftiger Investoren.

„Da hat es einige Gerüchte im Markt gegeben, die bei genauem Hinsehen aber nicht viel mit der Realität zu tun haben“, bestätigt Delticom-CEO Rainer Binder im Gespräch mit dieser Zeitschrift, dass Tirendo von Beginn an immer wieder von (bzw. über) sich reden machen wusste. Und wie Binders Worten zu entnehmen ist, hat gerade eben die Fähigkeit, auf sich aufmerksam zu machen können, die Akquisitionsentscheidung mehr oder weniger stark mit beeinflusst.

Wann genau und von welcher Seite das Ganze letztendlich ins Rollen gebracht wurde, kann und will er zwar nicht sagen. Immerhin lässt er durchblicken, dass man irgendwann ins Gespräch gekommen sei, dann aber „ziemlich lange“ verhandelt wurde. „Das hat sich irgendwie so ergeben“, sagt Binder, der die Transaktion zugleich als Hinzugewinnung neuer Kunden sieht.

Denn nach seinen Worten ist die Zielgruppe, die Tirendo über seine TV-Werbespots anspricht, eine ganz andere als die eigene Klientel. christian.marx@reifenpresse.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *