Anteil Schaefflers an Conti weiter verringert

Der Continental-Großaktionär Schaeffler setzt seinen Schuldenabbau fort, indem er rund acht Millionen Aktien der Continental AG (Hannover) verkauft. Die Anteilsscheine werden im Rahmen einer beschleunigten Platzierung einer breiten internationalen Investorenbasis angeboten, wie der Automobil- und Industriezulieferer mit Sitz in Herzogenaurach mitteilt. Im Rahmen der Transaktion veräußern sowohl die Schaeffler AG als auch die Schaeffler Verwaltungs GmbH, die Holding-Gesellschaft der Schaeffler AG, jeweils rund zwei Prozent der ausstehenden Aktien der Continental AG. Mit der Platzierung wurde Goldman Sachs International als „Sole Bookrunner“ beauftragt.

Die Nettoerlöse aus der Aktienplatzierung werden zur vorzeitigen Teilrückzahlung von Verbindlichkeiten der Schaeffler Holding und der Schaeffler AG verwendet. Zum Kreise der Empfänger gehört unter anderem ein mit Goldman Sachs International verbundenes Unternehmen. Darüber hinaus werden aus frei verfügbaren Mitteln rund 325 Millionen Euro für die Schuldentilgung der Schaeffler AG verwendet.

Im Zusammenhang mit der Aktienplatzierung hat sich Schaeffler verpflichtet, im Rahmen einer marktüblichen Halteperiode die Beteiligung an der Continental AG in den nächsten sechs Monaten nicht weiter zu verringern. Mit einem Anteil von insgesamt rund 46 Prozent bleibt Schaeffler Hauptaktionär an der Continental AG und bekräftigt damit die langfristig ausgelegte strategische Beteiligung an dem Unternehmen. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.