Auch Hankook will jetzt in den USA bauen

Dienstag, 3. September 2013 | 0 Kommentare
 
Opens external link in new window
Opens external link in new window

Hankook bekräftigte nun noch einmal seinen Plan, in naher Zukunft eine eigene Reifenfabrik in den USA zu errichten. Medienberichten zufolge sagte Suh Seung-Hwa, Vice Chairman und CEO von Hankook Tire, man untersuche derzeit mögliche Standorte in den drei südlichen US-Bundesstaaten Georgia, South Carolina und Tennessee. Eine endgültige Entscheidung dazu wolle man noch vor dem Ende dieses Jahres treffen.

Die Fabrik könnte eine Kapazität von rund zehn Millionen Pkw-Reifen aufweisen, so Suh weiter, und solle dann dabei helfen, den aktuellen Marktanteil von Hankook in den USA von fünf Prozent weiter zu steigern. Erst drei Tage zuvor hatte auch Kumho über ähnliche Baupläne gesprochen. Die Ankündigungen beider koreanischer Reifenhersteller werden in Verbindung mit Expansionsplänen der Autobauer Hyundai und Kia gesehen.

Beide Schwesterunternehmen können derzeit zusammen 360.000 Autos in ihren Fabriken in Alabama und Georgia fertigen und wollen diese Kapazitäten offenbar ausbauen. Hankook verfügt aktuell über eine Jahreskapazität von 94 Millionen Reifen in seinen Fabriken in Korea, China, Indonesien und Ungarn.

Schlagwörter:

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *