Kooperation zwischen EOS Deutschland und Cormeta

Ab sofort kann die B2B-Wirtschaftsdatenbank DDMonitor (Deutscher Debitoren Monitor) auch über den SAP-Channel-Partner Cormeta, der auch im Reifenhandel aktiv ist, direkt in die führende Unternehmenssoftware integriert werden. Zusammen mit der EOS Deutschland (B2B) hat das Ettlinger Unternehmen die entsprechende Schnittstelle für Anwender als DDMonitorsprint entwickelt. Für Kreditmanager bedeutet das Add-on eine Vereinfachung bei der Risikofeststellung und -einschätzung bei Debitoren, Kunden und Interessenten.

Das neue Interface für Online-Wirtschaftsauskünfte wurde den Partnern gemeinsam einwickelt. Aufgrund der hohen SAP-Verbreitung im Bereich der betriebswirtschaftlichen Softwarelösungen (ERP) lautete die oberste Prämisse, eine nahtlose SAP-Integration zu ermöglichen. Die Cormeta AG verfügt bei softwaregestütztem Risiko- und Kreditmanagement über langjährige Erfahrungen. Als Basis für das Zusatzmodul DDMonitorsprint diente die Technologie des Cormeta-Gateway CGsprint, das eine Verknüpfung mit Wirtschaftsdatenbanken erlaubt.

„Durch die Integration des DDMonitors unmittelbar in SAP und den automatisierten Datenaustausch wird die Arbeit von Kreditmanagern erheblich beschleunigt. Mit dem nahtlosen Zugang zu diesem Frühwarnsystem können sie Risiken besser abschätzen und schon sehr früh darauf reagieren“, so Cormeta-Vorstand Holger Behrens. Bonitätsinformationen können mit DDMonitorsprint direkt über das ERP-System abgefragt werden. Für die Integration in SAP sind zwei Arbeitstage nötig, sie erfordert keine zusätzliche Hard- oder Software.

Immer aktuelle Bonitätsinformationen

„Mit DDMonitorsprint haben SAP-Anwender innerhalb ihres ERP einen direkten Draht zu einer der größten B2B-Wirtschaftsdatenbanken in Deutschland. Wir stellen 365 Tage im Jahr die größtmögliche Aktualität sicher“, nennt Stephan Spieckermann, Geschäftsführer der EOS Deutschland (B2B), einige Vorzüge. „Geliefert werden Zahlungserfahrungen, Negativmerkmale und Registerinformationen für jeden überwachten Debitor. So behält der Kreditmanager die Übersicht über alle risikorelevanten Veränderungen im Debitorenportfolio. Besser kann man seine Geschäftsentscheidungen kaum absichern.“

Durch die SAP-Einbindung können zudem interne und externe Risikoinformationen automatisch miteinander verknüpft werden. Der DDMonitor basiert außerdem auf dem Gegenseitigkeitsprinzip. Dadurch können die Kosten für echtes Vollmonitoring eines Kundenportfolios drastisch gesenkt werden. Durch das Schließen von Überwachungslücken werden darüber hinaus Forderungsausfälle gezielt vermieden. So rechnet sich das Überwachungssystem schon nach kurzer Zeit, der Return of Invest (ROI) sei je nach Forderungsvolumen in vielen Fällen meist schon im ersten Jahr erreicht, heißt es in einer Presseinformation.

Bidirektionale Verbindung zwischen SAP-User und DDMonitor

Die DDMonitor-Daten werden von Cormeta über DDMonitorsprint mit den Kundenstamm- und Kreditdaten des SAP-ERP verknüpft. Zu jedem angelegten und zugeordneten Kunden (Debitor) werden dann automatisch negative Bonitätsinformationen wie Überfälligkeiten, Inkassomerkmale oder Insolvenzdaten angereichert und mit anderen Risikoinformationen verknüpft. Daraus wird das Risiko errechnet und die Kundenbonität in Form eines Score-Werts sowie als Ampel dargestellt. Der Score kann sich ändern, je nachdem, welche bonitätsrelevanten Informationen aktuell vorliegen. Auf Grund der Aktualität des DDMonitors geschieht dies täglich und über DDMonitorsprint voll automatisch. Das System kann überdies den Kreditmanager benachrichtigen, wenn bei einem Kunden eine kritische Veränderung eingetreten ist. Die Information kann er auf seinen PC, aber auch auf mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet-PC erhalten.

Umgekehrt werden eigene negative Erfahrungen an die Datenbank des DDMonitors übermittelt – natürlich unter Einhaltung des Datenschutzgesetzes. Die Verbindung zwischen Anwender und DDMonitor verläuft also bidirektional. Der Input aller an der Datenbank angeschlossenen Unternehmen hilft, die finanzielle Situation von Debitoren, Kunden und Interessenten genauer einzuschätzen. Handelt es sich nur um eine vorübergehende Illiquidität oder deutet alles auf eine nicht behebbare Finanzschwäche hin? Der DDMonitor liefert die nötige Transparenz und ein komplettes Bild, das dabei hilft, effizientere operative Entscheidungen zu treffen. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.